Moderne Maschine stopft die Löcher in der Straße

Moderne Maschine stopft die Löcher in der Straße

Wallerfangen. Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) beginnt am Montag, 24. Januar, mit dringend notwendigen Reparaturen in der Wallerfanger Sonnenstraße. "Nach Abklingen der winterlichen Verhältnisse in der Weihnachtszeit hat sich der Zustand der L 355 erheblich verschlechtert" (wir berichteten)

Wallerfangen. Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) beginnt am Montag, 24. Januar, mit dringend notwendigen Reparaturen in der Wallerfanger Sonnenstraße. "Nach Abklingen der winterlichen Verhältnisse in der Weihnachtszeit hat sich der Zustand der L 355 erheblich verschlechtert" (wir berichteten). "Während des Tauwetters sind in den Fahrspuren große Schlaglöcher aufgebrochen, deren Sanierung keinen weiteren Aufschub duldet", sagt Michael Hoppstädter, Direktor des Landesbetriebs für Straßenbau. Während der vergangenen zwei Wochen war die zulässige Höchstgeschwindigkeit in der Sonnenstraße bereits auf Tempo 30 reduziert.Die Reparaturen werden mit einem Instandsetzungsfahrzeug, dem so genannten Road-Repair-Patcher, ohne Straßensperrung im fließenden Verkehr ausgeführt. Dennoch sind erhebliche Verkehrsbehinderungen nicht auszuschließen. Anlieger und Nutzer der Sonnenstraße werden gebeten, das während der Bauzeit unvermeidbare Halteverbot unbedingt einzuhalten, damit die Sanierung schnellstmöglich durchgeführt werden kann. Der LfS rechnet mit einer Bauzeit von einem Werktag. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Patcher störungsfrei arbeiten kann. Zur Vermeidung von Störungen des Arbeitsablaufes werden die Verkehrsteilnehmer gebeten, den Bereich Sonnenstraße zu meiden und nach Möglichkeit großräumig zu umfahren. Fahrzeugführer, die keine Ausweichmöglichkeit haben, werden gebeten, mehr Fahrzeit einzuplanen und im Baustellenbereich Rücksicht auf das Reparaturfahrzeug zu nehmen. Die Straßen- und Autobahnmeisterei Dillingen informiert Anlieger mit Handzetteln über den geplanten Ablauf der Reparaturarbeiten. red

Hintergrund

Der Road-Repair-Patcher bläst in einem ersten Schritt lose Materialien mit Pressluft aus der schadhaften Stelle. Splittreste oder kleinere Mengen Wasser müssen dabei nicht vollständig beseitigt werden.

Im zweiten Schritt bringt eine Düse heiße Bitumenemulsion großflächig und über die Kanten der schadhaften Stelle hinaus auf. Anschließend spritzt eine weitere Düse ein homogenes Gemisch aus Bitumen und Zuschlagstoffen mit hohem Druck auf.

Letzter Arbeitsgang ist das Abdecken der bearbeiteten Fläche mit einem Splitt-Material. red