1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Wallerfangen

Liedertafel gibt vor rund 150 Zuhörern ein Konzert in Wallerfangen

Festkonzert : „. . . was das Singen im Chor euch allen gibt“

„Liedertafel 1839“ Wallerfangen holt das Konzert zum 180. Geburtstag des Männergesangsvereins nach und brilliert.

Zweimal feierte der Wallerfanger Männergesangverein „Liedertafel 1839“ seinen 180. Geburtstag. Das eine Mal im vergangenen Oktober mit einem Festakt im Pfarrheim St. Katharina. Am Sonntag folgte nun das dazugehörige Jubiläumskonzert. Dieses war 2019 kurzfristig ausgefallen wegen gesundheitlicher Probleme von Dirigent Mario Lauck. Doch nun führte er seine gestandenen Sänger mit Bravour durch das gut einstündige Programm in der Pfarrkirche St. Katharina. In einem Gotteshaus, das rund 30 Jahre nach Gründung der Liedertafel geweiht worden war.

Der Männergesangverein war 1839 aus geselligen Runden entstanden. Was ihn zu einem der ältesten Männergesangsvereine in Deutschland macht und zum ältesten im Saarland. Dazu kommt heute Werner Dolibois. Der ist seit 1958 Vorsitzender der „Liedertafel“ und womöglich der dienstälteste Vereinsvorsitzende im Saarland.

In dem von zirka 150 Zuhörern besuchten Festkonzert zeigte sich die „Liedertafel“ konzentriert bei der Sache. Trotz der Altersbandbreite von etwa 60 Jahren bis Anfang 90 klangen die Lieder anrührend und dem würdigen Anlass sowie Ort angemessen. Zeitweise wirkte ihr behutsamer Gesang wie der Rahmen einer feierlichen Messe. Beispielsweise mit dem „Ave Maria“ von Beppo di Marzi und mit Liedern aus der „Messe no. 5 in C“ von Charles Gounod. Darunter „Kyrie“, „Gloria“ und „Sanctus“.

Jeweils zwei Lieder sang die Liedertafel, dann übernahm wieder das Bläserensemble Saarwellingen unter Dirigent Reinhold Pack für zwei Stücke den instrumentalen Teil. Ihre überwiegend barocken Beiträge hallten mit jubilierenden Fanfaren und wuchtigen Bläsersätze durch das hohe Gotteshaus. Dann wieder nahm Pack die Musiker zurück zu sanften Passagen. Nach kräftigem Applaus und mehreren Zugaben folgte der gesellige Ausklang des Festtages im nahe gelegenen Pfarrheim. 22 Sänger hat der Verein noch, sagte Dolibois nach dem Konzert. Einer war wegen Krankheit ausgefallen. Doch das eigentliche Problem der Liedertafel sei der Nachwuchs, bedauerte er und warb um zusätzliche Sangesbrüder.

„Es wäre doch schade, wenn die Liedertafel 1839 nicht mehr singen würde.“ Sein Appell an die Bevölkerung: „Lasst es so weit nicht kommen.“ Es gehe dabei nicht nur um Tradition, sondern auch um Lebensqualität und Wohlbefinden. „Ihr werdet erstaunt sein, was das Singen im Chor euch alles gibt.“

Die Liedertafel probt donnerstags, 19 bis 20.30 Uhr, im Probenraum der „Schule am Limberg“, Bungertstraße 30 in Wallerfangen.