Kleiner Tatort-Star erobert die Herzen

Kleiner Tatort-Star erobert die Herzen

232 000 Zuschauer allein im Saarland staunten am Sonntagabend nicht schlecht, als Daniel Neu seinen großen Auftritt beim Tatort hatte. Der Zwöljährige mit dem Down-Syndrom überzeugte durch seine Herzlichkeit.

Daniel mag es, im Mittelpunkt zu stehen. Wenn alle Augen auf ihn gerichtet sind, dann fühlt er sich am wohlsten. Dann macht er Faxen, singt "An Tagen wie diesen" von den Toten Hosen und strahlt über beide Ohren. Oder er präsentiert stolz seinen Polizei-Teddybären, mit dem er am Sonntagabend im Saar-Tatort "Adams Alptraum" zu sehen war.

Mit seiner offenen und herzlichen Art eroberte der zwölfjährige Nalbacher mit dem Down-Syndrom nicht nur die Herzen der Saarländer. Deutschlandweit waren die Reaktionen auf "Finn", so der Name der Rolle, positiv. So schreibt Isabella Lechner auf der Tatort-Facebook-Seite: "Der kleine Finn ist klasse!" Oder Waltraud Baumann auf Daniels eigener Fanseite bei Facebook: "Hallo Daniel, das hast du ganz toll gemacht und so schön gelacht. Herzlichen Glückwunsch, du kleiner, nein du großer Schauspieler!"

Stolz auf ihren Daniel sind vor allem Mama Sabrina und Papa Norbert Neu. Die 34-jährige Mutter weiß, dass der Tatort-Dreh für ihren kleinen "Strahlemann" ein einzigartiges Erlebnis war. Besonders angetan hat es dem blonden Jungen Tatort-Kommissar-Schauspieler Devid Striesow alias Jens Stellbrink. "Mit ihm konnte er am Set viel Quatsch machen. Die beiden hatten viel Spaß. Generell ist das ganze Team sehr offen mit ihm umgegangen", erzählt Sabrina Neu. Ein offener Umgang mit der Behinderung ihres Sohnes liegt ihr am Herzen: "Daniel ist überall dabei. Wo ich bin, ist auch er. Wir sind alle so stolz, weil er das im Film alles so gespielt hat, wie er auch ist. Er musste sich nicht verstellten, seine Herzlichkeit ist einfach angekommen."

Komplimente lässt Daniel nicht auf sich sitzen und kontert: "Mama ist eine hübsche Frau, die beste, die liebste", erklärt der Nachwuchs-Schauspieler und schmiegt sich an die Dame seines Herzens. "Ein kleiner Charmeur ist er auch und ein großer Schleimer", sagt die junge Mutter mit einem Schmunzeln.

Seine Behinderung scheint Daniel nicht im Wege zu stehen. "Er steht mitten in seinem Leben", bestätigt Sabrina Neu, "er ist in der Schule sehr beliebt, spielt Fußball und singt im Schulchor".

Nach seinem TV-Erfolg ist Daniel so gefragt, dass er sich eigene Autogrammkarten hat drucken lassen. Schwester Lena (8) ist mächtig stolz und will aus dem Erfolg ihres Bruders gleich Profit schlagen: "Sie verkauft die Autogramme an der Schule", lacht Sabrina Neu.

Von seiner ersten Gage hat sich der kleine Schauspieler ein blaues Therapie-Dreirad gekauft und eine Fahrt nach Holland mit dem Verein "Miteinander Leben Lernen" finanziert. Für eine Delfintherapie - der größte Wunsch von Mutter und Sohn - hat das Geld leider nicht gereicht.

Viel Zeit für sein erstes Interview hat Daniel nicht, denn schon muss er wieder los zum Garde-Training beim TV Nalbach. Schließlich ist Fastnacht nicht mehr lange hin, und dann will Daniel gut vorbereitet auf der Bühne glänzen. Und als einziger Junge und kleiner Strahlemann dürfte ihm dort der große Auftritt gewiss sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung