Immer mehr technische Hilfeleistungen

Immer mehr technische Hilfeleistungen

Die Feuerwehr in Wallerfangen hat im vergangenen Jahr ordentlich zu tun gehabt. 56 Einsätze schlagen zu Buche, bei 16 davon schlugen die Flammen den Einsatzkräften entgegen. Es gab auch einen Grund zum Feiern.

Bei der Jahreshauptversammlung blickte die Feuerwehr des Löschbezirks Wallerfangen auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. So musste die Wehr 2015 zu 56 Einsätzen ausrücken. Diese gliedern sich in 16 Brände , 30 technische Hilfeleistungen, neun Alarme durch Brandmeldeanlagen und einen böswilligen Alarm. Insgesamt 690 Einsatzstunden kamen so zusammen, in denen der Löschbezirk Wallerfangen seinen guten Ausbildungsstand unter Beweis stellen musste.

Ein Einsatz blieb den Einsatzkräften im vergangenen Jahr dabei besonders in Erinnerung: die Rettung einer leblosen Person aus dem Saaraltarm. Ein Einsatz mit erfreulichem Ausgang, denn der Mann konnte durch den Notarzt wiederbelebt werden.

Insgesamt investierten die Einsatzkräfte des Löschbezirks Wallerfangen 2015 1997 Stunden für ihre Ausbildung. Zusätzliche 3225 Stunden wurden durch Sicherheitsdienste oder Wartungen und Reparaturarbeiten abgeleistet. Am Ende kamen so rund 5912 Stunden zum Wohle der Allgemeinheit zusammen. 5912 Stunden, das sind rund 246 Tage, in denen die 56 Aktiven im ehrenamtlichen Dienst unterwegs waren.

Im August erhielt der Löschbezirk Wallerfangen ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (TSF-W). Das neue Einsatzfahrzeug ersetzte ein Fahrzeug aus dem Jahr 1989 und ist in St. Barbara stationiert.

Auch ein besonderes Jubiläum wurde im Oktober gefeiert: die 25-jährige Freundschaft zwischen dem Löschbezirk Wallerfangen und der Feuerwehr Vettelschoß aus der Verbandsgemeinde Linz am Rhein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung