| 21:42 Uhr

Ausstellung
Im Zeichen assoziativer Andeutung

 Rita Burgwinkel stellt im Haus Saargau Skulpturen und großformatige Gemälde aus.
Rita Burgwinkel stellt im Haus Saargau Skulpturen und großformatige Gemälde aus. FOTO: Johannes A. Bodwing
Gisingen. Die Fantasie bekommt Nahrung vor großformatigen Gemälden von Rita Burgwinkel. In ihren Skulpturen entdeckt der Betrachter mystische Elemente, die zum Teil in der Jahrhunderte alten japanischen Technik des Raukubrandes entstanden sind. Von Johannes Bodwing

Dabei entstehen Temperaturen von etwa 1000 Grad Celsius und strukturierte Oberflächen. Seit dem 10. Juni stellt Burgwinkel 33 Bilder und 28 Skulpturen im Haus Saargau aus.


„Ich arbeite mit Strukturen im Bild, mit Sand, oder wie hier mit Bitumen“, verwies Burgwinkel auf ein Gemälde mit rauer Oberfläche und großer pechschwarzer Fläche. Kombinationen aus Farbe, Linien und Oberflächen verleihen den Bildern vielfach eine räumliche Dimension. Was sie darstellen könnten, bleibt letztlich dem Betrachter überlassen. Dreieckige Formen erinnern an einen Pferdekopf, lang gestreckte gebogene Linien, vor rotem Kreis und von gelben Zonen begrenzt, schaffen die Vorstellung einer chinesischen Tallandschaft.

„Man sagt zwar, das sind ja nur Linien, aber wenn man sie verändert, entsteht ein anderer Eindruck“, erklärte Burgwinkel. Greifbarer werden ihre Skulpturen, doch auch sie beinhalten viel Spielraum für die Fantasie. Ein trapezförmiger Torso deutet lediglich die Proportionen eines menschlichen Rumpfes an. Andere Varianten enthalten die Andeutung weiblicher Merkmale. Wesentlich eindeutiger sind Tonarbeiten mit Siebdruck. Auf Stein gewordenen Büchern finden sich Texte, auf anderen Objekten sind es Noten oder ein Buddha. In vielen der Arbeiten stecken Elemente aus Reisen, wie beispielsweise in die Tufflandschaft Kappadokiens in der Türkei oder zur Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha.



Die Ausstellung „Farbton“ ist noch bis 1. Juli im Haus Saargau in Gisingen zu sehen. Öffnungszeiten jeweils Montag, Dienstag, Mittwoch und Sonntag von 14 bis 17 Uhr, Donnerstag und Freitag von zehn bis zwölf Uhr, Eintritt frei.