Heinz Tock aus Kerlingen mit dem diamantenen Meisterbrief ausgezeichnet

Kostenpflichtiger Inhalt: Aus einer der letzten Mühlen im Land : Sein Müsli gibt es nur für Pferde

Heinz Tock produziert seit 60 Jahren Futtermittel. Er verkauft sie bis nach Abu Dhabi – Nun erhielt er den diamantenen Meisterbrief.

Dieses spezielle Landmüsli gibt es nur für Pferde. Das und andere Futtermittel produziert die in Ihn ansässige Firma „Tocks“ seit nunmehr 60 Jahren.

Beim Firmenjubiläum im Hotel-Restaurant Scheidberg wurde der Gründer, Heinz Tock senior, 88, mit dem diamantenen Meisterbrief ausgezeichnet. Rund 60 Gäste feierten mit, der Musikverein Ihn unterhielt die Festgesellschaft.

Der Rahmen für den Firmenstart von Heinz Tock war 1959 jedoch weniger entspannt und festlich. Das Saarland hatte wieder einmal seine Zugehörigkeit gewechselt und gehörte nun zur BRD. Die DM löste den Franc als Zahlungsmittel ab, nur wenige Kilometer vom Ortsrand entfernt lag nun die Grenze zu Frankreich.

Heinz Tock war in Fraulautern geboren worden und arbeitete in einer Mühle in Roden. Wegen seiner Frau Zita, 85, zog er nach Ihn. Die handelte dort mit Äpfeln. Vor seiner 12-Stunden-Schicht als Müllermeister in Roden verkaufte er die Äpfel an Bäckereien. „Ab 1966 begannen die ersten Bauabschnitte“, sagte Tock zur Entwicklung der Firma. Die liegt im Zentrum von Ihn nahe der Brücke über den Ihner Bach. In dieser Phase wurden auch die ersten Mitarbeiter eingestellt. Heute sind es insgesamt 15 Personen.

Noch vor wenigen Jahren saß Tock im Sattel, um seine Pferde auf die Weide zu bringen. Diese Leidenschaft war auch der Grund gewesen, sich auf Pferdefutter zu spezialisieren, sagte Tock. Das ist der Schwerpunkt der Produktion, die mit modernster Technik und nach höchsten Qualitätsstandards erfolgt.

Was er vor 60 Jahren im Nebenerwerb begonnen hatte, ist heute ein Betrieb, der europaweit präsent ist. Pferdefutter von „Tocks“ aus Ihn geht sogar bis in das Emirat Abu Dhabi. „Daran hätte ich damals nie gedacht“, sagte er. Denn ursprünglich wollte er für die umliegenden Pferdebesitzer produzieren. 1959 habe es im Saarland 167 Mühlen gegeben, stellte Sohn Heinz Tock junior dar. „Heute sind es noch eine Handvoll.“ Und eine davon ist seit jetzt sechs Jahrzehnten ihre Futtermühle in Ihn.

Was Vater und Mutter damals auf die Beine gestellt hatten, „das würde man heute als Start-Up bezeichnen“, sagte er. Heinz Tock junior führt seit etwa 2000 den Betrieb in zweiter Generation weiter.