Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Gedenkstunde für jüdische Bürger

Bei einer Gedenkstunde in Wallerfangen wurde den jüdischen Opfern des nationalsozialistischen Regimes gedacht. Fotos: NAK
Bei einer Gedenkstunde in Wallerfangen wurde den jüdischen Opfern des nationalsozialistischen Regimes gedacht. Fotos: NAK
Wallerfangen. red

Mit einer musikalisch umrahmten Gedenkstunde haben die ortsansässigen Kirchen, die Gemeinde und der Verein für Heimatforschung an jüdische Bürger aus Wallerfangen erinnert. Vor dem früheren jüdischen Bethaus in der Saarstraße wurden die Namen und Schicksale von neun Juden verlesen, die zur Synagogengemeinde Wallerfangen gehörten und Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wurden. Eine Tafel erinnert nun an sie.

In ihren Ansprachen verbanden Pascal Strobel, Bischof der Neuapostolischen Kirche, Herbert Gräff, Pfarrer der Katholischen Pfarrgemeinde, Günther Zahn, Bürgermeister von Wallerfangen , und Peter Winter, Vorsitzender des Vereins für Heimatforschung , die Erinnerung an die Vergangenheit mit der Verantwortung für Gegenwart und Zukunft.

Die Vorsitzende der Repräsentanz der Synagogengemeinde Saar, Erika Hügel, dankte den Initiatoren für die feierliche Gedenkveranstaltung.

Das Wallerfanger Gotteshaus wurde am 24. und 25. Februar 1893 als Synagoge eingeweiht und dient den neuapostolischen Christen seit dem 1. Januar 1950 als Kirche. Die Kosten für die Finanzierung der Gedenktafel für die Wallerfanger Juden haben sich die Kirchen, die Zivilgemeinde und der Verein für Heimatforschung geteilt.

Diese Tafel erinnert nun an die Wallerfanger Juden.
Diese Tafel erinnert nun an die Wallerfanger Juden.