Gärten im Kreis Saarlouis öffnen sich zum Tag der offenen Gartentür

Für Neugierige : Ein Festtag für Garten-Fans

Am 30. Juni sind Besucher beim Tag der offenen Gartentür in viele Privat-Gärten eingeladen.

Mehr als 200 Gartenbesitzer beteiligen sich am Sonntag, 30. Juni, am „Tag der offenen Gartentür im Saarland, in Rheinland-Pfalz und angrenzenden Gebieten. Wer Ideen für den eigenen Garten sucht oder gerne mal einen Blick in anderer Leute Gärten werfen möchte, hat an diesem Aktionstag des Verbandes der Gartenbauvereine Saarland/Rheinland-Pfalz dazu Gelegenheit.

Die Gärten sind sehr vielfältig, zeigen verschiedene Stilrichtungen und Schwerpunkte. Der „Tag der offenen Gartentür“ bietet Gelegenheit, Anregungen für den eigenen Garten zu sammeln, und er bietet Raum für anregende (Garten)-Gespräche. Der Verband will damit die Wertschätzung für die Gartenkultur fördern und für die Erhaltung und Schaffung lebendiger, liebevoll gestalteter Gärten werben. Die Gärten sind von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Ausnahmen sind angegeben.

Im Kreis Saarlouis öffnen sich folgende private Gartentüren: In Lebach-Aschbach zeigen Petra und Armin Klein, An der Steinstraße 10, Tel. (0 68 81) 89 69 00, ihren romantischen Künstlergarten mit vielen Kletterpflanzen und Rosen, selbstgemauertem Brunnen, kleiner Ruinenwand, Spielplatz im Vorgarten und getöpferter Dekoration. In Siersburg führt Wendelin Nikolaus Grein, Heiligenborn 10, Tel. (0 68 35) 34 76, durch seinen Vorgarten mit Stauden und Sommerblumen, Sandsteintrögen, Natursteinpflaster und den Wohngarten mit Stauden und Blumen, Busch- und Stammrosen, einem Teich mit Seerosen, Grillhaus aus Sandstein, gemütlichem Sitzplatz und einer Scheune mit alten Gerätschaften. In Gerlfangen öffnet Marita Hilt, Im Breitfeld 49, Tel. (0 68 33) 6 26, ihren 24 Ar großen und rollstuhlgerechten Cottage-Garten mit altem Baumbestand, Staudenrabatten im englischen Stil, Schattenbeet, Rosen, Clematis, Alpinum, Naturschwimmteich und Nutzgarten mit Obstwiese.

In Saarlouis öffnet sich der „Zeitgarten Meilensteine“ am Historischen Kreisständehaus, Kaiser-Wilhelm-Straße 4-6, ein naturnaher Park mit Pflanzinseln und Wiesen, geschwungener Wegeführung sowie von Schülern gestaltete Skulpturen „Meilensteine“, die die 200-jährige Geschichte des Landkreises Saarlouis abbilden. In Beaumarais lädt Pam Jonas, In der Muhl 15, Tel. (0 68 31) 761 04 36, in den Künstler- und Genießergarten, der Hügel- und Inselbeete mit Rhododendren, Hortensien, Clematis und weiteren Blühpflanzen, Splitt- und Wildgraswege, Weinreben, Beeren, Bäume, Insektenhotels, Ziegel-Mauer, reizvolle Sitzecken und Kunstobjekte vorweist.

In Fraulautern ist der „Garten der Katze“ vom Atelier Monika Bugs ab 14 Uhr geöffnet – An der Fuchshöhle 3, Tel. (0 68 31) 4 30 66. Es handelt sich um einen Kunstgarten mit begehbaren Labyrinthen, Objekten aus kirchlichem Kontext, Skulpturen und einer Vielfalt an Pflanzen, Rosen und Mammutbaum. In Lisdorf lädt Heidrun Kley-Baltes, Saarstraße 12, Tel. (0 68 31) 487 77 17, in ihren kleinen, liebevoll gestalteten Kunstgarten ein. Haus (von 1898) und Hof wurden stilgerecht renoviert, Buchshecken, Rosen, Hortensien und Stauden umrahmen zahlreiche Skulpturen, es gibt einen Teich, Kieswege und Sitzgruppen, ein Künstleratelier und Bewirtung.

In Saarwellingen haben Waltraud und Mario Andruet, Bilsdorfer Straße 28, einen Selbstversorgergarten, der auch für Begriffe wie Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung steht – ein Ort der Entspannung, mit Atelier. Um 15 Uhr steht ein Gespräch mit Dr. Nikolaus Götz zu seinem Buch: „Die Entwicklung des Obst- und Gartenbaus und die Geschichte seiner Vereine im Saarland und in der Pfalz“ an. Ebenfalls in Saarwellingen zeigt Jens Philippi, Ellbachstraße (beschildert), Tel. (01 63) 380 38 02, die Vielfalt in seinem großen Garten mit altem Baumbestand, rustikalen Natursteinwegen, zahlreichen Staudenbeeten mit Hosta, Geranium und Lilien, Bambus und Weinreben. In Reisbach zeigen Pia und Franz Bauer, Labachstraße 1, Tel. (0 68 38) 86 18 74, ihren Garten mit Staudenbeeten, Rosen, Hosta, Dahlien, einer Vielfalt an einjährigen Beet- und Balkonblumen und Gemüsebeet. Ebenfalls in Reisbach haben Elisabeth und Helmut Ewen, Habichtweg 7, Tel. (0 68 38) 8 35 64, einen Garten mit Gemüse zur Selbstversorgung, der 2018 den Umweltpreis des Landkreises Saarlouis gewann, mit heimischen Wildkräutern, Gewächshäusern, Hochbeeten, Gartenhaus, lauschigen Sitzplätzen und Steinbackofen. Es gibt frisches Brot mit Wildkräutern.

In Hüttersdorf zeigt Annette Neusius-Reuter, Im Stauden 16, Tel. (0 68 87) 63 68, ihren kleinen Liebhabergarten mit mediterranem Flair, vielen Kübelpflanzen, Lavendel, Clematis, Spalierobst, alten Rosen, Hortensien und Farnen, Miniatur-Topf-Gärten und einem Flohmarkt. Ebenfalls in Hüttersdorf öffnen Uschi und Karl-Hermann Pech, Bettinger Straße 50, Tel. (0 68 87) 23 55, ihren großen mediterranen Garten an der Prims, mit vielen Bambusarten, Palmen, Oliven, Bananen und Kübelpflanzen, drei Teichen, Schwalbenhaus, alten Ackergeräten und Metallfiguren aus Hufeisen, Stauden, Rosen und Sommerflor. Gleich daneben bei Ruth Raber-Schwind und Heinz Schwind, Bettinger Straße 50a, Tel. (0 68 87) 88 95 19, ist ein großer Garten mit Teich, Terrakotta-Skulpturen, Stauden, Sträuchern und Sommerblumen, Insektenhotel, Hochbeet, Musikecke, Wippe und Schaukel für Kinder und lauschigen Sitzecken zu bewundern.

In Überherrn öffnen Patrick und Silke Speicher, Palisadenstraße 40, ihren Garten mit Tulpenbaum, Teich mit Sinnenbank, Hochbeet, Beeren, Hortensien, Spielparadies für Kinder und einer Blumenweide. Die Imkerin bietet selbst gemachte Seifen. In Felsberg zeigt Irmgard Oehlenschläger, 2. Garten links auf dem Weg zur Teufelsburg, ihren großen Rosengarten mit Stauden und kleinem Teich sowie neuem Rosenpavillon.

In Werbeln laden Claudia und Wolfgang Huselstein, Zum Mühlenbach 2, Tel. (0 68 34) 6 13 21, in ihren naturnahen Garten an einem stilvoll renovierten Arbeiterbauernhaus am Waldrand einn – mit altem Baumbestand, vielen Blumen, Stauden und Kübelpflanzen, Koi-Teich mit Bachlauf und Wasserfall sowie moderner Malerei. In Düren zeigt Tanja Horsch, Schlossstraße 44, Tel. (0 68 37) 7 42 81, ihren großen Nutzgarten mit Blumenbeeten, Rosen, Stauden, Hosta, Gräsern, Obstbäumen, Koi-Teich, Gewächshäusern und einer Sammlung alter Traktoren.

Info beim Verband der Gartenbauvereine Saarland/Rheinland-Pfalz; Geschäftsstelle: Kulturzentrum Bettinger Mühle, Schmelz, Tel. (0 68 87) 903 29 99, E-Mail: sal-rlp@gartenbauvereine.de

www.gartenbauvereine.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung