1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Wallerfangen

Für den Anfang reichten 200 Kilometer

Für den Anfang reichten 200 Kilometer

Eine kleine Radtour beginnt für Randonneure mit 200 Kilometern. Diese Langstreckenfahrer haben seit 2015 auch einen Stützpunkt in Wallerfangen. Der bietet für die Saison 2016 Fahrten bis zu einer Distanz von 600 Kilometern.

Start und Ziel ist der Campingplatz Wallerfangen . Dort starteten am Samstag Langstreckenfahrer in die neue Saison. Erstmals bieten Stefan Langhabel und Andrea Nicola 2016 das gesamte Streckenangebot. Den Aufwand dafür betreibt das Paar ehrenamtlich. Für Mai und Juni stehen noch Distanzen über 300, 400 und schließlich 600 Kilometer an. Den Anfang machte die kleinere Strecke, auch Brevet genannt, mit 200 Kilometern.

An der Saar entlang

Die hatte Stefan Langhabel angelegt und war sie im Vorfeld per Rad abgefahren. An der Saar entlang Richtung Konz, erklärte er. Weiter nach Remich und Schengen, dann durch Lothringen bis etwa Metz und wieder nach Wallerfangen .

Nieselregen und kühle Temperaturen hatten das Starterfeld von vormals 61 gemeldeten Fahrern auf letztlich 41 gedrückt. "Das ist jetzt nicht angenehm", sagte Langhabel, "aber wir fahren bei jedem Wetter". Die Randonneure trafen sich gegen 7 Uhr in der Camping-Gaststätte zu Frühstück und Registrierung. Zusätzlich zum ausführlichen Streckenplan speicherten viele die Tour im Navi am Lenker.

Zwei Gruppen starteten gegen 8 Uhr. Zuerst die Tempomacher, dahinter die etwas gemütlicher Fahrenden. Aber für alle galten feste Zeiten. So war der erste Kontrollpunkt zwischen 9.46 und 12 Uhr anzufahren. Das Ziel musste zwischen 13.35 und 21.30 Uhr erreicht werden.

Fahrer kamen unter anderem aus Trier, Mainz und Darmstadt sowie Luxemburg. Von Reutlingen war Ingbert Gerngroß gekommen. "Ich bin noch nie im Saarland gefahren", begründete er seine Teilnahme. Mit dem Zug von Stuttgart reiste Ulrike Werner an, inklusive Rad und Ausrüstung. "In Saarlouis habe ich ein Zimmer. Später schaue ich mir noch die Völklinger Hütte an." Andere übernachteten auf dem Campingplatz. Ihre Grenzen ausloten will Werner. Sie fahre auch einmal im Jahr mit dem Rad nach Ungarn, knapp 1000 Kilometer in vier Tagen. "Heute ist es ein bisschen kühl. Aber ich habe warme Sachen an, Frieren ist nicht so mein Ding."

Von Paris nach Brest

36 Teilnehmer der 200-Kilometer-Tour erreichten das Ziel in vorgeschriebener Zeit. Die zwei Schnellsten brauchten 7,5 Stunden, die meisten kamen auf 8,5 bis zehn Stunden. Diese Langstreckentouren sind Vorbereitungen für die Königsstrecke. Dabei geht es alle vier Jahre über 1238 Kilometer von Paris nach Brest und zurück. Die weiteren Brevets des Wallerfanger Stützpunktes finden sich im Internet.

ara-saarland.de