Freie Fahrt auf der Landstraße

St. Barbara. Etliche Jahre hatte es gedauert, bis die vielfach marode L 355 zwischen Wallerfangen und Ihn umfassend in Angriff genommen wurde. Fünf Abschnitte standen letztlich auf dieser Strecke zur Sanierung an. Im Laufe des Dienstag wird die L 355 wieder durchgehend freigegeben. Die Busse fahren nun wie gewohnt

St. Barbara. Etliche Jahre hatte es gedauert, bis die vielfach marode L 355 zwischen Wallerfangen und Ihn umfassend in Angriff genommen wurde. Fünf Abschnitte standen letztlich auf dieser Strecke zur Sanierung an. Im Laufe des Dienstag wird die L 355 wieder durchgehend freigegeben. Die Busse fahren nun wie gewohnt. Der letzte gesperrte Abschnitt zwischen Wallerfangen und Ihn ist derzeit noch die Ortsdurchfahrt St. Barbara. Nach Auskunft des Landesbetriebes für Straßenbau, LfS, sollen die Arbeiten dort heute abgeschlossen sein. Am 5. September begann die umfassende Sanierung der L 355 mit einem Bereich von der Hauptstraße Wallerfangen bis Schwarzer Weg. Parallel dazu wurde der Abschnitt zwischen der in Richtung Hemmersdorf führenden L 352 und dem Ortseingang Rammelfangen in Angriff genommen.Die mit Löchern und Rissen durchsetzte Straße erhielt eine komplett neue Asphaltdecke, zum Teil wurden Schächte und Hydranten erneuert sowie auf die neue Fahrbahn angepasst. Am Hansenberg war die auf mittlerer Höhe liegende scharfe Kurve neu gestaltet worden. Zudem wurde dort ein Kanal erneuert. Da viele der Arbeiten nur mit Vollsperrung zu bewältigen waren, wurde von Beginn an eine Umleitung des Straßen- und Busverkehrs über Siersburg eingerichtet.

In der Ortsdurchfahrt St. Barbara als letztem Bauabschnitt sind keine Rinnsteine mehr gesetzt. Das sei möglich wegen des Gefälles, hieß es von Seiten des LfS. Auch gebe es zwischen Fahrbahn und Rinnstein die größten Schäden. Deshalb wurde der Asphalt in St. Barbara bis an die Bordsteine herangeführt. Mit Abschluss der Arbeiten ist die L 355 auf einer Gesamtstrecke von zirka 5,5 Kilometern saniert. Das halte "etwa die nächsten zehn Jahre", sagte LfS-Leiter Michael Hoppstädter. Dafür wurden rund 1,5 Millionen Euro investiert.