Dorf erleben von Historie bis HipHop

Dorf erleben von Historie bis HipHop

Rammelfangen. "Ich schätze mal, mehr als 1000 Menschen waren da", berichtete Ortsvorsteherin Gabriele Harpers am Montag. Ein Gespann mit Pflug führte den Festzug aus 26 Wagen und Gruppen von den Kaiserlinden aus durch den Ort zum Festplatz. Teilnehmer aus St. Barbara waren dabei und welche aus Silwingen als Hochzeitsgesellschaft

Rammelfangen. "Ich schätze mal, mehr als 1000 Menschen waren da", berichtete Ortsvorsteherin Gabriele Harpers am Montag. Ein Gespann mit Pflug führte den Festzug aus 26 Wagen und Gruppen von den Kaiserlinden aus durch den Ort zum Festplatz. Teilnehmer aus St. Barbara waren dabei und welche aus Silwingen als Hochzeitsgesellschaft. Die Feuerwehr Ihn/Leidingen/Rammelfangen führte die alte Rammelfanger Spritz mit sich, eine Kutsche die aktuellen Schlossherren, das Ehepaar Dussartz de Vigneulles. Und natürlich ein Wagen mit dem Rammelfanger Schnitter, der laut Legende einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hatte. Von Historie bis HipHop präsentierte Rammelfangen seine Geschichte. Die wurde erstmals urkundlich erwähnt im Jahre 1159 und später nochmal 1179, 1239 sowie 1320. Sehr viel mehr gibt es nicht aus der Zeit bis zum 30-Jährigen Krieg. Auf einen frühen Ursprung Rammelfangens weist ein Grabfund von etwa 600 nach Christus hin, aus der Blütezeit der Merowinger. Der Ortsname stammt aus einer germanischen Gründung, als Dorf des Ramul. Im 30-Jährigen Krieg wurde der Ort völlig zerstört und entvölkert. Später kam die Pest. Vermutlich erst gegen 1679 ließen sich hier wieder Menschen nieder. Nur 91 Einwohner zählte Rammelfangen beispielsweise noch um 1840, heute sind es an die 300. Während jahrhundertelang vor allem Landwirtschaft das Leben prägte, liegen die Arbeitsplätze inzwischen überwiegend außerhalb in Industrie und Dienstleistungsbereich. Viel ist vom dörflichen Charakter erhalten geblieben. Das beweist auch die rege Beteiligung, mit der die 850-Jahr-Feier auf die Beine gestellt wurde. Da übte die Dorfgemeinschaft mittelalterliche Tänze, bereitete Bewirtung und Speisen vor und schmückte Umzugswagen.Fassanstich und einen Scheck Den Fassanstich erledigte souverän Ministerpräsident Peter Müller am Samstagabend. Damit floss Bier für die Gäste, für Rammelfangen gab es einen Scheck. Am Sonntagmorgen führte Klaus Schönberger vom Saarwaldverein rund 85 Wanderer über den neuen "Panoramaweg Rammelfangen". Unterwegs erzählte Albert Hilt als Merowinger Details über Landschaft und Geschichte. Ein Feuerwerk, die Tanzgruppe Miraval, Musikvereine und tolles Wetter rundeten die 850-Jahr-Feier ab.

Mehr von Saarbrücker Zeitung