Das Beste von zwei Chören

Theley. Der Sängerchor eröffnete das Konzert mit dem mehrstimmigen Gruß "Wohlan, ihr Freunde, seid gegrüßt" von Waldemar Klink. Es folgten Chorsätze von Franz Biehl, Antonin Dvoràk, Waldemar Klink und Robert Carl mit Texten zur Maienzeit und zu Liebesfreud und Liebesleid

Theley. Der Sängerchor eröffnete das Konzert mit dem mehrstimmigen Gruß "Wohlan, ihr Freunde, seid gegrüßt" von Waldemar Klink. Es folgten Chorsätze von Franz Biehl, Antonin Dvoràk, Waldemar Klink und Robert Carl mit Texten zur Maienzeit und zu Liebesfreud und Liebesleid. Besondere Anforderungen an den Männerchor stellten drei tschechische Tanzlieder für Männerchor und Klavier von Wilhelm Heinrichs: "Böhmischer Tanz", "Wie bist du heute, ma mila, so schön" und "Cecolina". Der Theleyer Sängerchor, am Klavier souverän begleitet von Clemens Ganz, präsentierte sich dem Publikum mit einer bemerkenswert guten Leistung.Den zweiten Teil des Konzertes begann der Landes-Jugend-Chor mit äußerst kontrastreichen Vokalwerken. Zunächst erklangen vier Duette aus "Klänge aus Mähren" von Antonin Dvoràk. Es war bezaubernd, dem sängerisch und rhythmisch eindrucksvollen Vortrag der jugendlichen Sängerinnen und Sänger zu lauschen. Mit technischer Perfektion und gutem Einfühlungsvermögen begleitete Clemens Ganz die Duos.

Der junge Chor trug mit bestens geschulten Stimmen die ausgewählten Liedsätze vor: Als Programmschwerpunkte wurden die Epochen der Renaissance (15./16. Jahrhundert) sowie der Moderne (20./21. Jahrhundert) gewählt. Mit dem Werk "Traumtänze" des zeitgenössischen Komponisten Hans Schanderl beschloss der LandesJugendChor Saar seinen Auftritt.

Bei diesem experimentellen Stück erzeugt jedes Chormitglied mit seiner Stimme Rhythmusgeräusche und Klänge, die weit über reines Singen hinausgehen, und entführt den Hörer in eine Traumwelt verschiedenster akustischer Eindrücke, die schließlich in einer Klangekstase abrupt endet.

Die Motette "Da Pacem domine" von Wilhelm Stockhausen, von beiden Chören gemeinsam als gemischter Chor vorgetragen, beendete das Konzert der Vokalmusik. Der große Applaus, wiederholt von einer begeisterten Zuhörerschaft gespendet, galt dem Pianisten, dem Landes-Jugend-Chor, einem der besten Chöre des Landes, der sich mit mehreren Zugaben bedankte, und dem gut aufgelegten Theleyer Sängerchor. red

Hintergrund

Der LandesJugendChor Saar.
Der Sängerchor beim Soloauftritt.

Der Konzertpianist Clemens Ganz, Köln, geboren in Eiweiler, Gemeinde Nohfelden, war Professor an der Musikhochschule Köln und Domorganist am Kölner Dom. Alexander Lauer aus Losheim, Domkantor am Speyerer Dom, Bundes-chormeister des Saarländischen Chorverbandes und Leiter des LandesJugendChores Saar. Gottfried Ganz, Niedersaubach/Lebach, Dirigent des Theleyer Sängerchors und Gesamtleiter des Konzertes, ist mit dem Titel "Chordirektor des Allgemeinen Deutschen Chorverbandes" ausgezeichnet worden und wurde für 50-jährige Chorleitertätigkeit vom Saarländischen Chorverband geehrt. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung