Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Container sichern Plätze in Wallerfanger Nachmittagsbetreuung

Wallerfangen. Alexander Zewe

Die Plätze in der Nachmittagsbetreuung der Grundschule Wallerfangen sind vorerst gesichert. Als Übergangslösung hat der Gemeinderat am Donnerstag die Aufstellung von zwei Containern einstimmig genehmigt.

Die Container werden auf der Wiese hinter dem Bistro aufgestellt. "Lieferzeit etwa sechs bis acht Wochen", sagte Bürgermeister Günter Zahn . Der Denkmalschutz habe signalisiert, dass er bei dieser Maßnahme "mitgeht", diese sei auch abgestimmt mit Unterer Bauaufsicht , Kultusministerium, Schulleitung.

Aktuell liegen 78 Anmeldungen für die Nachmittagsbetreuung im kommenden Schuljahr vor. Die zwei Container sollen die Situation entschärfen und auch Luft schaffen, um in Ruhe eine sinnvolle Lösung für das Platzproblem finden zu können, sagte Horst Trenz, Fraktionsvorsitzender der SPD .

Die Container werden als Mietkauf geordert. Nach einer Vertragslaufzeit von 60 Monaten gehen sie in den Besitz der Gemeinde Wallerfangen über. Pro Container fallen rund 50 000 Euro an. Außerdem sollen nun alle verfügbaren Räumlichkeiten zur Sicherstellung der Betreuung genutzt werden: Bistro, Aula, Toberaum und Nebenräume. Die dafür noch nicht vorliegenden bauaufsichtsrechtlichen Genehmigungen seien unverzüglich einzuholen, beschloss der Rat.