Collagen driften ins Surreale

Wallerfangen. "Die Kunst ist Super" ist ein komprimierter Ausschnitt der aktuellen Arbeiten der Malerin Heike Puderbach. "Elsbeth wundert sich", "Felix staunt", "Vincent trommelt alles zusammen" sind nur einige der Titel einer Reihe von ungewöhnlichen Kinderporträts

Wallerfangen. "Die Kunst ist Super" ist ein komprimierter Ausschnitt der aktuellen Arbeiten der Malerin Heike Puderbach. "Elsbeth wundert sich", "Felix staunt", "Vincent trommelt alles zusammen" sind nur einige der Titel einer Reihe von ungewöhnlichen Kinderporträts. Puderbach hat die Kinder auf einen collagierten Hintergrund aus kleinen Gold- oder Silberflächen platziert. Die außergewöhnlich blassen Gesichter der Kinder sind ernst, wirken distanziert. Puderbach hat dabei die Proportionen minimal verschoben, so dass die Gesichter ungewöhnlich groß und bildbeherrschend wirken. Völlig unerwartet bringen dabei Collagen aus Stoff kleine, aber leuchtende Farbakzente ins Bild. Bei der "arroganten Marie" sind es beispielsweise ein Schmuckbändchen und feuerrote Fingernägel, die so gar nicht zu dem Kleinmädchengesicht passen mögen. "Obendorf 2" ist der Titel eines Porträts dreier Polizisten, die ihre Pistolen auf den Betrachter angelegt haben. "Respect your Mom" - "Respektiere deine Mutter", fordert der eine den Betrachter auf. "Share your Bathwater" - "Teile dein Badewasser" der andere, während der dritte die Befreiung der Goldfische fordert. Daneben zeigt Heike Puderbach aber auch Gemälde von irrwitzigen Maschinenkonstruktionen, die sie dann beispielsweise "Bratwurst in Space" nennt. Kunsthistorikerin Eike Oertel-Mascioni lobte insbesondere die Fähigkeit der Künstlerin banalen Materialien durch den Einsatz von künstlerischen Mitteln eine erhöhte Bedeutung zu verleihen. Heike Puderbach sei eine leidenschaftliche Sammlerin verschiedenster Materialen, die alle ihre Kreativität befruchten. Die 1966 in Saarlouis geborene Künstlerin, erhielt 1997 an der Saarbrücker HBK ihr Diplom als Produktdesignerin. Es folgte ein mehrjähriger Aufenthalt in Paris, seit 2001 lebt Heike Puderbach wieder im Saarland. 1999 wurde sie mit dem saarländischen Staatspreis für Produktdesign ausgezeichnet.Die Bilder sind noch bis zum 19. Februar 2010 im Wallerfanger Heimatmuseum zu sehen, geöffnet ist immer sonntags von 15 bis 18 Uhr.