Bilder, die die Seele spiegeln

Emotionen spielen bei der Entstehung ihrer Bilder eine wichtige Rolle: Ab 5. Juli sind Annette Dybas Werke im Haus Saargau in Gisingen zu bewundern.

Die großformatigen Bilder von Annette Dyba fesseln den Betrachter bereits beim flüchtigen Hinsehen. Strahlende intensive Farben, kontrastreiches Spiel von Hell und Dunkel sowie eine expressive Formensprache voller Lebendigkeit und Leidenschaft zeichnen ihre Werke aus, die im Zeitraum vom 5. Juli bis zum 23. August unter dem Motto "Farbe - Schöpfung - Mythos" im Haus Saargau in Gisingen zu sehen sind. Die auf Leinwand gebannten Farben spiegeln einen Teil ihrer inneren - zuvor nicht sichtbaren Welt - wider.

Die 44-jährige Gladbecker Designerin und Kunsttherapeutin bekennt, dass der Entstehungsprozess der Bilder begleitet ist von starken emotionalen Zuständen wie Euphorie und Glückseligkeit, aber auch von Sorge und Überspannung. Energiegeladen, bis zur Erschöpfung getrieben, lässt die Künstlerin spannungsreiche Kompositionen von zum Teil außergewöhnlichem Format (bis zu vier Meter Höhe oder Breite) entstehen. "Das Mischen und Finden des richtigen Farbtones kann ein langer Prozess sein, der meditativen Charakter hat", führt sie weiter aus. Bei der Konzentration auf das Anrühren der Farbe spürt die Künstlerin eine Ansammlung von Energie, die sich dann in der Bewegung des Mal-Aktes entlädt. Dyba verwendet das gesamte Farbspektrum, das sie aus den Grundfarben schöpft. Neben Pinseln benutzt sie Malwerkzeuge wie Spachtel, Schwämme, Tücher sowie den eigenen Körper.

In ihrem Schaffen geht die Künstlerin existenziellen Fragen nach. Fragen nach dem Ursprünglichen, dem Wesen des Ichs, dem Sinnhaften im Leben. Neben philosophischen Überlegungen treten Themen wie der Schöpfungsmythos auf, dessen Gemäldezyklus einen zentralen Stellenwert im Werk von Dyba einnimmt. Die vorwiegend abstrakten, teils an der Schwelle zum Gegenständlichen stehenden Acrylarbeiten, lassen dem Betrachter Raum für eigene Gedanken und Interpretationen.

Landrat Patrik Lauer eröffnet die Ausstellung am Sonntag, 5. Juli, um 11 Uhr in Anwesenheit der Künstlerin Annette Dyba. Bis einschließlich 23. August ist die Ausstellung montags, dienstags, mittwochs sowie sonntags von 14 bis 17 Uhr, donnerstags und freitags von 10 bis 12 Uhr zu besichtigen.