An neuen Erfahrungen wachsen

Wallerfangen. "Meine Erwartungen an das Freiwillige Soziale Jahr sind in erster Linie, Erfahrungen zu sammeln, Neues kennenzulernen und nicht zuletzt auch meine Zivildienstpflicht zu erfüllen." Johannes Breit leistet seit August in der Caritas Jugendhilfeeinrichtung "Haus Christophorus" in Wallerfangen ein "Freiwilliges Sozialen Jahr (FSJ) statt Zivildienst"

Wallerfangen. "Meine Erwartungen an das Freiwillige Soziale Jahr sind in erster Linie, Erfahrungen zu sammeln, Neues kennenzulernen und nicht zuletzt auch meine Zivildienstpflicht zu erfüllen." Johannes Breit leistet seit August in der Caritas Jugendhilfeeinrichtung "Haus Christophorus" in Wallerfangen ein "Freiwilliges Sozialen Jahr (FSJ) statt Zivildienst". Weil er lieber ein ganzes Jahr statt nur neun Monate Einblick in eine soziale Tätigkeit bekommen wollte, entschloss sich der 19-Jährige, in Trägerschaft der "Sozialen Lerndienste" im Bistum Trier ein FSJ statt Zivildienst zu absolvieren. Bereut hat er diese Entscheidung nicht: "Man hat ein Jahr Zeit, Erfahrungen zu sammeln und sich über seinen späteren Lebensweg Gedanken zu machen", sagt Breit, der die Zeit auch nutzen will, um sich beruflich neu zu orientieren. Zu seinen Aufgaben im "Haus Christophorus" in Wallerfangen gehören vor allem die Hausaufgabenbetreuung und Fahrdienste für die Kinder und Jugendlichen in besonderen Lebens- und Konfliktlagen. In den Ferien kocht er gemeinsam mit den Kindern - kein Problem für Johannes Breit, der bereits eine Lehre zum Koch absolvierte. Von seinem Dienst erhofft sich Breit weit mehr als nur die Erfüllung seiner Zivildienstpflicht. Er will vor allem auch "Erfahrungen sammeln" in einem nicht immer einfachen Tätigkeitsfeld. Die hat er im ersten halben Jahr auch schon gemacht: "Meine Erfahrungen gehen von erschreckend über lehrreich bis hin zu schön", schildert Breit, der festgestellt hat, dass er "an neuen Erfahrungen wächst". Bei der Bewältigung seiner neuen Aufgaben hilft dem jungen FSJler auch die pädagogische Begleitung durch die "Sozialen Lerndienste" im Bistum Trier. "Wir tauschen uns über die Einsatzstellen, Arbeitsfelder, Probleme, Sorgen und Erlebnisse aus", beschreibt er die Seminare. Daneben könne man aber auch einfach zusammen Spaß haben. Fünf Mal im Jahr treffen sich die jungen Männer für jeweils eine Woche und sprechen über verschiedene Themen aus ihrem Alltag. "Wir verstehen und gestalten unsere Dienste als Lern- und Erfahrungszeit, daher ist uns auch die pädagogische Begleitung wichtig", erklärt Kerstin Hammer von den "Sozialen Lerndiensten". FSJ statt Zivildienst sei nur eines der Angebote des Bistums Trier. red "Man hat ein Jahr Zeit, Erfahrungen zu sammeln und sich über seinen späteren Lebensweg Gedanken zu machen."Johannes Breit

Auf einen BlickDas Angebot reicht vom Freiwilligen Sozialen Jahr anstelle Zivildienst, Freiwilligendienste für kurze Zeit, Reversedienste (für junge Ausländer, die für ein Jahr nach Deutschland kommen), Au Pair, bis hin zu Sozialen Friedensdiensten im Ausland und dem Zivildienst. Wer 2009 Interesse an einem FSJ statt Zivildienst hat, sollte sich jetzt wenden an: Soziale Lerndienste im Bistum Trier, Dietrichstraße 30 a, 54290 Trier, Telefon (0651) 993 796-312, Fax: -444, E-Mail: kerstin.hammer@soziale-lerndienste.de. red