| 00:00 Uhr

13 Bands rocken gegen Fremdenhass

Die dreiköpfige Formation Samarah aus Saarbrücken spielt beim „Rock om Gau“-Festival im Wallerfanger Jugenddorf. Fotos: Verein
Die dreiköpfige Formation Samarah aus Saarbrücken spielt beim „Rock om Gau“-Festival im Wallerfanger Jugenddorf. Fotos: Verein
Wallerfangen. Als ein „Miteinander gegen Rechts“ läuft in diesem Jahr das zweitägige Musikereignis „Rock om Gau“ im Jugenddorf Wallerfangen. Vor dem Hintergrund dort lebender Flüchtlinge setzt das Konzert ein Zeichen für ein integrierendes Zusammenleben. Johannes A. Bodwing

"Ich bin der festen Überzeugung, dass das Miteinander funktioniert", sagte im Jugenddorf Wallerfangen Holger Zenner, Vorsitzender von Rock om Gau. Dort spielen demnächst 13 Bands bei "Rock om Gau", während in der vormals leer stehenden Einrichtung syrische Flüchtlinge untergebracht sind. Anfangs habe es auch bei Vereinsmitgliedern Bedenken gegeben, so Zenner. "Ist das überhaupt für die okay, wenn wir da sind?", sei gefragt worden. Und dann mache man sich halt seine Gedanken. "Allein die Absperrungen bekommen jetzt einen ganz anderen Hintergrund." Denn was normaler Bestandteil eines Konzertes sei, könne bei den Flüchtlingen unangenehme Erinnerungen wecken. Mit viel Fingerspitzengefühl gehe der Verein an diese Sache heran. Wie im vergangenen Jahr werde die Bühne nach Westen zum Eingangstor hin ausgerichtet. Dort liege auch der öffentliche Teil mit Zuschauerwiese im Lounge-Ambiente sowie Getränke- und Imbiss-Ständen. Aber "hinter der Bühne hat keiner was zu suchen, der nicht zu Bands oder zum Verein gehört", betonte Zenner. Darauf achteten der Verein wie auch das Sicherheitspersonal. Denn hinter der Bühne liege der Wohnbereich der Flüchtlinge . Die seien alle unter 40, hätten aber wohl noch kein Konzert dieser Art erlebt. "Das wird für uns eine Herausforderung, zu beweisen, wie toll das werden kann."

Syrer wollen mithelfen


Niemand von den Flüchtlingen wolle wegen des Konzertes woanders hin, sagte Regine Collet, Leiterin des Wallerfanger Ordnungsamtes. "Wir haben zwar ein Ausweichquartier angeboten, das will aber keiner wahrnehmen." Vielmehr sollen sie in die Vorbereitungen mit eingebunden werden, erläuterte Zenner. "Wir fangen am 1. September mit dem Aufbau an. Die sehen in den folgenden Tagen, was wir machen, können mithelfen oder einfach zuschauen. Eintritt brauchen sie nicht zu zahlen, die wohnen ja hier. Und um 23 Uhr ist auf der Bühne Schluss."

"Wo wir können, unterstützen wir das", hätten sich teilnehmende Bands geäußert. Und ein neuer Schwung Plakate trage nun den deutlichen Slogan: "Miteinander gegen Rechts." "Rock om Gau" beginnt am Freitag, 4. September, 18 Uhr, im Jugenddorf Blauloch mit einem Unplugged-Open-Air von Martin Kesici . Anschließend spielen die Foo-Fighter-Tribute-Band Best of You, Level 92 von Tobias Rössler sowie Abstrus Freecore. Am Samstag, 5. September, spielen ab 13 Uhr Slizzard Lizzard, Bermudadreieck, Brennstoff, Sleepers Guilt, Samarah, Bastard, Johnboy, Membran und Enrichment.

Eintritt frei für Jugendliche

Tageskarten für "Rock om Gau" kosten im Vorverkauf zehn Euro, an der Abendkasse 15 Euro. Das ganze Wochenende gibt es sie im Vorverkauf für 15 Euro, für 25 Euro an der Abendkasse. Der Eintritt für Jugendliche bis 16 Jahre ist frei. Tickets hat das Rathaus Wallerfangen , der 7. Himmel Saarlouis sowie im Internet Rock im Dorf.

rockomgau.com



Bermudadreieck ist ebenfalls mit von der Partie. Insgesamt treten 13 Bands an zwei Tagen auf.
Bermudadreieck ist ebenfalls mit von der Partie. Insgesamt treten 13 Bands an zwei Tagen auf.