Wilder Westen Wadgassen

Wadgassen. Ja, da staunte sogar der alte Häuptling der Indianer, als Altstar Gus Backus ihn am Samstag bei der Galakappensitzung der Wadgasser Glasspatzen besang. Mehr als 800 Gäste aus dem närrischen Dreiländereck Wadgassen, Hostenbach und Schaffhausen ließen sich nämlich von den Glasspatzen kurzerhand mitten in den wildesten Westen entführen

Wadgassen. Ja, da staunte sogar der alte Häuptling der Indianer, als Altstar Gus Backus ihn am Samstag bei der Galakappensitzung der Wadgasser Glasspatzen besang. Mehr als 800 Gäste aus dem närrischen Dreiländereck Wadgassen, Hostenbach und Schaffhausen ließen sich nämlich von den Glasspatzen kurzerhand mitten in den wildesten Westen entführen. Ein tolles, mehr als vierstündiges Programm, in dem ein Gag den anderen jagte und eine Rakete lauter dröhnte als die vorhergehende, hatten sich die Spatzen wieder einmal ausgedacht. Und noch dazu stammten alle Akteure bis auf die singenden Latzigallis aus Dudweiler aus den eigenen Reihen. Hinreißend vor allem die Tanzgruppen und Tanzmariechen der Glasspatzen. Die Kleinsten und die Junioren erwiesen den Wadgasser Tollitäten Christan I. und Julia I. und ihrem Hofnarren Christian nicht nur mit tollen Gardetänzen ihre Referenz, sondern sorgten mit ihrem großen "WakaWaka"-Schautanz für einen aufsehenerregenden Wirbel in den Farben Schwarz, Rot und Gold.Dass WakaWaka dann auch mit begeistertem Beifall aus dem Publikum belohnt wurde, versteht sich von selbst. Begeisterten Beifall auch für die Tanzmariechen der Glasspatzen. Davon gibt es nämlich gleich drei, Sarah Laudwein (Trainerin: Svenja Speicher), Claire Lorson (trainiert von Silke Holzhauser und Hannah Schmitt) und Vivien Rupp (Trainerinnen: Annette Decker und Hannah Schmitt).

Natürlich waren die Glasspatzenfans im Saloon der Glückaufhalle besonders auf den großen Schautanz der Schautanzgruppe gespannt. Zu Recht, denn als Cowgirls hat sich die Truppe wieder einmal in die Herzen sämtlicher Zuschauer hineingetanzt. Die Choreografie dazu stammte von Caroline Both. "Nie all do" war die Antwort des Glasspatzen-Männerballetts auf den "Schuh des Manitu". Dass kurz von dem großen Finale die Halle noch einmal so richtig zum Kochen brachte. Die Idee dazu stammte von Simone Treib und Jutta Weitmann.

Wussten Sie schon, wie sehr das neue Wadgasser Klosterbräu bei übermäßigem Genuss die Zunge löst? Bierkönigin Karin Rupp hat es in der Bütt bewiesen. Ebenfalls in der Bütt haben für Stimmung gesorgt: Tina und Lisa Heit, die sich den Konflikt zwischen Rauchern und Nichtrauchern ausgeguckt hatten, Gerd Corea als Winnitouch, der Wadgasser Glasspatz Philipp Schneider, Helmut und Maximilian Gier.

Als Weinköniginnen haben Dieter Daub und Herbert Krauss die Glasspatzenbütt besucht. Auch Schlagerstar Gitte (alias Claudia Speicher) hatte im Saloon der Glückaufhalle kurze Station gemacht und ihrem ewigen Ohrwurm "ich will nen Cowboy als Mann" mitgebracht.

Auf einen Blick

 Die Juniorengarde der Wadgasser Glasspatzen tanzte sich bei der Galakappensitzung in die Herzen der Besucher. Foto: Hartmann Jenal
Die Juniorengarde der Wadgasser Glasspatzen tanzte sich bei der Galakappensitzung in die Herzen der Besucher. Foto: Hartmann Jenal

Mitwirkende: Dieter Daub, Stefan Daub, Tina Heit, Lisa Heit, Sarah Laudwein, Gerd Chorea, Philipp Schneider, Claire Lorson, Claudia Speicher, Helmut Gier, Maximilian Gier, die Latzegallis, Vivien Rupp, Karin Gier, Herbert Krauss, Kindergarde der Glasspatzen (Saskia Schreiner und Susanne Seilner), Juniorengarde (Annette Decker und Hannah Schmitt), Schautanzgruppe (Caroline Both), Männerballett (Simone Treib und Jutta Weitmann). xan