Wadgasser Naturschutzbeauftragte informieren über Biber an der Bist

Wadgassen · Bereits zum sechsten Mal laden die Wadgasser Naturschutzbeauftragten Michael Grittmann und Ernst Kollmann die Naturfreunde der Region für den morgigen Donnerstag, 26. Februar, zu einer Informationsveranstaltung um 19 Uhr ins Kulturhaus nach Hostenbach ein.Ging es in der Vergangenheit um die ökologische Bedeutung der Insekten, den Naturschutz heute, besondere Tiere und Pflanzen in Wadgassen sowie um die Naturschutzgebiete der Gemeinde, so stehen dieses Mal die Fließgewässer im Mittelpunkt der Betrachtung.

 Naturschützer Ernst Kollmann mit einem ausgestopften Biber aus dem Bisttal. Foto: Rolf Ruppenthal

Naturschützer Ernst Kollmann mit einem ausgestopften Biber aus dem Bisttal. Foto: Rolf Ruppenthal

Foto: Rolf Ruppenthal

Dabei wollen die beiden Naturschutzbeauftragten ihre Bedeutung für Natur und Umwelt beleuchten, aber auch auf die besondere Sensibilität dieser Lebensräume aufmerksam machen. "Wir geben einen Einblick in das Leben im Wasser, beispielsweise das der Kleinlebewesen, Fische und Amphibien, präsentieren aber auch die Bereiche der Insekten, Vögel und Säugetiere", sagt Ernst Kollmann.

Ein Themenschwerpunkt wird der Biber sein, der nun seit 1996 wieder an der Bist eingebürgert wurde. Er kann als Leitart für den Gewässerschutz bezeichnet werden, so Kollmann, und er ist auch als Landschaftsgestalter wichtig, wenn es um Hochwasserschutz, aber auch Artenvielfalt geht. Anhand von Bildern wollen die Referenten zudem gelungene Veränderungen und Beispiele aus der Natur aufzeigen.