Wadgassen: Beiträge orientieren sich mehr an Grundstücksgröße

Wadgassen: Beiträge orientieren sich mehr an Grundstücksgröße

Falls die Gemeinde Wadgassen jährlich wiederkehrende Beiträge für alle Grundstückseigentümer zur Straßensanierung einführt, sollen die Beträge deutlich mehr als bisher von Größe und Nutzung eines Grundstücks abhängen.

Das hat Bürgermeister Sebastian Greiber gestern betont. Er entgegnete damit Befürchtungen, wonach zum Beispiel Discounter von der geplanten Regelung profitieren könnten. Bislang zahlen Anlieger nur, wenn ihre Straße saniert wird, dann aber in meist deutlicher vierstelliger Höhe. Die wiederkehrenden Beiträge, die es in vielen rehinland-pfälzischen und wenigen saarländischen Kommunen bereits gibt, liegen dort bei einigen zehn Euro pro Jahr zum Beispiel für ein Grundstück mit Einfamilienhaus.

Eine neue Satzung, die das regelt, könne die Höhe des Beitrages nach Größe und Nutzung des Grundstücks "feiner steuern als bisher, sagte Bürgermeister Sebastian Greiber . Ab Januar soll eine Arbeitsgruppe aus Mitarbeitern des Rathauses und je einem Vertreter jeder Ratsfraktion die Satzung vorbereiten. Sie muss dann noch vom Rat angenommen werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung