| 20:58 Uhr

Verwaltungsbüros fallen in Narrenhand

Beim Sturm auf den Petri-Hof in Bous war die Gegenwehr von Bürgermeister Stefan Louis nur kurz. Er kapitulierte schon vor der Schlacht und stürmte stattdessen in den trockenen Festsaal. Fotos: Rolf Ruppenthal
Beim Sturm auf den Petri-Hof in Bous war die Gegenwehr von Bürgermeister Stefan Louis nur kurz. Er kapitulierte schon vor der Schlacht und stürmte stattdessen in den trockenen Festsaal. Fotos: Rolf Ruppenthal
Wadgassen. Faasendbooze stellten Wadgassen, Bous und Schwalbach auf den Kopf. Sturmböen konnten sie nicht von ihrer Mission abbringen. Rolf Ruppenthal

Pünktlich zum Start des Wadgasser Fastnachtsumzuges begann es zu regnen: Äußeres Zeichen dafür, dass das Motto "Alles im Griff auf dem Wadgasser Narren- und Piratenschiff" doch etwas gewagt war. Die Rathaus-Piraten hätten sich doch besser für ein anderes Gefährt als ein Schiff entschieden. Schwimmen musste dennoch niemand, denn Petrus hatte schon nach kurzer Zeit ein Einsehen, zumal sich die meisten Zugteilnehmer wie beispielsweise die Gardemädchen der Glasspatzen wasserdicht und warm eingepackt hatten.



26 Gruppen schüchterten mit ihrem Vorbeimarsch die Rathaus-Piraten dermaßen ein, dass sich ihr Kapitän Sebastian Greiber und seine Ortsvorsteher-Crew nach ihrer Rückkehr schnell geschlagen gaben, zumal ihnen der Musikzug der drei Wadgasser Orchestervereine tüchtig den Marsch blies. Noch einmal zeigten sich der gefangene Piraten-Chef samt der Eroberer in der Abenddämmerung auf dem Rathaus-Balkon, um danach im Schutze der Dunkelheit gemeinsam die Wadgasser Fastnacht zu feiern.

In Bous kapitulierten Bürgermeister Stefan Louis und die närrischen Angreifer schon vor der Schlacht um den Petri-Hof. Wie schon im Vorjahr trotzten Verteidiger wie Angreifer erst gar nicht den Launen des Wetters und stürmten stattdessen gemeinsam in den trockenen und warmen Festsaal des Petri-Hof. Auch seine Verkleidung als Mafia-Boss schreckte dort keinen. Nach einem kurzen Scharmützel auf der Bühne kapitulierte Bürgermeister Stefan Louis der närrischen Überzahl und übergab freiwillig den Rathausschlüssel an die Kinderprinzenpaare Noah I und Amelie I von St. Raphael, Enrico I und Anneli I vom Kinderhaus sowie Adrian I und Eileen von Schloss Mühlenscheib. Danach feierten alle gemeinsam im Petri-Hof den Start in die heiße Phase der Bouser Fastnacht.



Auch die Marseillaise und die Trikolore nutzten Bürgermeister Hans-Joachim Neumeyer und seinen Ortsvorstehern Bernd Schweitzer und Georg Maringer nichts. So frankophil sie sich zum 25-jährigen Jubiläum zu der Jumelage mit Vern-sur-Seiche auch gaben, das Baguette in ihrer Hand war zur Verteidigung gegen die vereinigten närrischen Heerscharen nicht geeignet.

Nach kurzer, wenn auch heftiger Gegenwehr mussten sich die Rathaus-Verteidiger den Angreifern von Ri-Ra-Rutsch Schwalbach, der IG Rosenmontagszug Schwalbach-Griesborn, der MGV Germania Elm und der Bollen aus Hülzweiler geschlagen geben. Am Ende waren aber alle zufrieden und freuten sich riesig darüber, dass die Schlacht ums Rathaus entgegen aller Voraussagen ganz ohne Wasser- und Sturmschäden abgegangen war.

Rathaussturm Schwalbach: Bürgermeister Hans-Joachim Neumeyer (von rechts) mit den Ortsvorstehern Bernd Schweitzer und Georg Maringer.
Rathaussturm Schwalbach: Bürgermeister Hans-Joachim Neumeyer (von rechts) mit den Ortsvorstehern Bernd Schweitzer und Georg Maringer.
In einem Umzug formierte sich die Wadgasser Narrenschar zum Sturm auf das Rathaus: Wasserdicht eingepackt – die kleinen Gardemädchen.
In einem Umzug formierte sich die Wadgasser Narrenschar zum Sturm auf das Rathaus: Wasserdicht eingepackt – die kleinen Gardemädchen.
Auch Piraten-Kapitän Sebastian Greiber musste die Segel streichen und kapitulieren. Die Narren kannten beim Sturm auf das Rathaus in Wadgassen keine Gnade.
Auch Piraten-Kapitän Sebastian Greiber musste die Segel streichen und kapitulieren. Die Narren kannten beim Sturm auf das Rathaus in Wadgassen keine Gnade.