Turnier des SSC Schaffhausen als Chance für die „Kleinen“

Turnier des SSC Schaffhausen als Chance für die „Kleinen“

Der Titelverteidiger war zu spät dran. Fußball-Saarlandligist SF Köllerbach meldete erst mit Verzögerung für das am Sonntag beginnende Hallenturnier des Bezirksligisten SSC Schaffhausen. "Das Starterfeld von 20 Teams war da leider schon voll", verrät SSC-Geschäftsführer Stefan Maurer. Damit ist klar, dass es bei der 27. Auflage des Turniers in der Hostenbacher Glückauf-Halle einen neuen Sieger geben wird. Im Kampf um die 27 Wertungspunkte für die Masters-Tabelle haben somit die kleineren Clubs ihre Chance. Vielleicht ja auch Gastgeber Schaffhausen, der zumindest die schwere Vorrunde mit Verbandsligist FSG Bous, den Ligarivalen FC Ensdorf, VfB Differten und Kreisligist FC Albazzurra überstehen möchte. Dazu muss der SSC zumindest Dritter werden. "Die Zwischenrunde ist unser Minimalziel. Das sollte machbar sein, auch wenn wir eine Mannschaft haben, die so in der Halle noch nicht zusammengespielt hat", sagt Maurer. Das im Sommer gekommene Spielertrainerduo Johannes Ruppenthal und Christopher Daub hat seinen Vertrag um ein Jahr verlängert. Mit Johannes Hähl (FSG Bous) hat Schaffhausen noch einen neuen Spieler an Land gezogen.

Zum Thema:

Auf einen Blick Masters-Turnier des SSC Schaffhausen (27 Punkte): Vorrunde: Gruppe A (Sonntag, ab 14.30 Uhr): SF Hostenbach , SV Friedrichweiler, FC Dorf im Warndt, SV Hülzweiler II, Röchling Völklingen II. Gruppe B (ab 14.47 Uhr): SV Werbeln, SC Fenne, VfB Luisenthal, SSC Schaffhausen II, SV Fürstenhausen. Gruppe C (Montag, ab 16 Uhr): SSC Schaffhausen, FC Ensdorf, Albazzurra, VfB Differten, FSG Bous. Gruppe D (ab 16.17 Uhr): SC Großrosseln, SF Hostenbach II, SF Wadgassen, Stella Sud, VfB Dillingen II. Zwischenrunde: Dienstag, ab 16 Uhr, in vier Dreiergruppen. bene

Mehr von Saarbrücker Zeitung