Mehr als nur eine "Tanke"

Wadgassen. Fangen wir also an mit dem Franzen Otto. Das Bild - aus den 30er Jahren - zeigt ihn, den Wadgasser Kaufmann, an seiner Aral- Zapfsäule, der einzigen Zapfsäule. Die Autos tankten auf der Straße, der Ortsdurchfahrt der Lindenstraße. Das Bild vom April 1954 verdeutlicht dies; ja, der Tankwart legte selbst noch Hand an

Wadgassen. Fangen wir also an mit dem Franzen Otto. Das Bild - aus den 30er Jahren - zeigt ihn, den Wadgasser Kaufmann, an seiner Aral- Zapfsäule, der einzigen Zapfsäule. Die Autos tankten auf der Straße, der Ortsdurchfahrt der Lindenstraße. Das Bild vom April 1954 verdeutlicht dies; ja, der Tankwart legte selbst noch Hand an. Doch später sollte die Tankstelle in der Ortsmitte ein modernes Gesicht bekommen. Sie kam weg vom Straßenrand, das Ganze wurde überdacht, mit Blumengehängen dekoriert. Übrigens, auch in ausgesprochenen Kleinigkeiten machte unser Mann von sich reden. Hierzu eine Episode, die der Höller Karl, ehemaliger Nachbar von "Franzen Otto", zutrug. In der nahegelegenen Treppenstraße wohnte ein passionierter Pfeifenraucher. Wenn dann mal sein Feuerzeug leer war, durfte er es an der nahen Tankstelle mit einigen Tropfen Benzin wieder auffüllen. Und dies sicher ohne Rechnung.

Otto Franz liebte den Gesang. In den Reihen des Männergesangvereins 1872 Wadgasser stand er als stimmgewaltiger und sicherer erster Bass seinen Mann.

Nun zum Jahr 1964.Das Ehepaar Meyer pachtete diese Tankstelle von Otto Franz in der Ortsmitte. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Anlage aus drei Zapfpunkten; die Dieselpumpe erforderte Handbetrieb. Hier noch ein paar Zahlen: In einem Monat wurde damals so viel Kraftstoff an den Mann gebracht wie heute in drei Tagen, dies bei genau 14 Tankstellen, die es in der gesamten Gemeinde Wadgassen gab. Heute ist die Zahl der Tankstellen in diesem Einzugsbereich auf zwei zurückgegangen. 1972 kam die Selbstbedienung an der Tankstelle auf: Der Meyer Günther war sofort dabei.

1984 - die Meyers besaßen inzwischen als Eigentümer das gesamte Anwesen - wurde die erste Waschanlage installiert. In den späten 90er Jahren erhielt die Anlage ein den modernen Erfordernissen gerecht werdendes Aussehen. 2007 schließlich gab es einen Wechsel zu einer anderen Gesellschaft.

Heute gibt es an dieser Tankstelle 14 Zapfpunkte, eine moderne Waschanlage mit Textilmaterial und Wasserrückgewinnungsanlage und einen Shop mit einem vielseitigen Angebot.

Ein weiter Weg also von Franzen Ottos Zapfsäule bis hin zu Meyers Anlage.