Blasmusik: Indiana Wind Symphony eröffnet Konzertreihe des Kongresses

Blasmusik : Indiana Wind Symphony eröffnet Konzertreihe des Kongresses

Im Abteihof in Wadgassen tritt am Donnerstag, 19. Juli, ab 19.30 Uhr Indiana Wind Symphony unter der Leitung von Charles P. Conrad auf. Das Konzert ist das erste von vieren, die den Internationalen Kongress der Blasmusik in Wadgassern begleiten.

Das Orchester aus Indiana (USA) spielt unter anderem Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, A. Bird und D. Milhaud. Conrad, der heute in Kalifornien lebt, absolvierte die Arlington High School und besuchte die Indiana University School of Music, wo er einen Bachelor-Abschluss in „Trumpet Performance“ (Trompetespielen) erhielt. Anschließend erwarb er seinen Master-Abschluss im Dirigieren an der Butler University und promovierte an der Ball State University in Muncie im US-Bundesstaat Indiana.

Seit der Gründung 1997 spielen in der Band bis zu zwölf verschiedene Instrumente der Blasmusik. Von der feinen Klarinette bis zu gewaltigen Tuba ist alles dabei. Die Band besteht regulär aus 80 Musikern, darunter sind Pädagogen im Bereich Musik sowie Berufsmusiker. Eine Vielzahl an talentierten, national renommierten Solisten und Komponisten aus Indiana ergänzen jährlich die Gruppe von Musikern. Drei Dutzend der Indiana-Blasmusiker sind nun auf Europatournee. Die Indiana Wind Symphony ist eine Non-Profit-Organisation mit der Aufgabe, der Bevölkerung künstlerische Darbietungen bedeutender Musik für Band- und Bläserensemble vorzuführen.

Über seine musikalischen Aktivitäten in Indiana hinaus hat Conrad in vielen anderen Staaten und Ländern Orchestermusik geleitet, darunter auch in Schottland, England, Deutschland, Bulgarien, Österreich, Italien, Polen, Holland, Frankreich, der Slowakei und Tschechien. Für alle, die es nicht schaffen, die Veranstaltung wahrzunehmen: Einen Tag später wird Indiana Wind Symphony in Frankfurt auftreten. Denn Wadgassen ist nur eine der Stationen auf der ersten Europa-Tournee des Ensembles.

Der Eintritt ist frei.