Hakenkreuze: Staatschutz durchsucht Wohnung von Mann aus Wadgassen

Hakenkreuze im Internet : Mann aus Wadgassen geht Staatsschutz ins Netz – Hausdurchsuchung

Die Polizei hat die Wohnung eines 38-jährigen Mannes in Wadgassen durchsucht. Dabei stellten die Beamten Drogen sowie Waffen und Munition sicher. Der Durchsuchung war eine Internetrecherche des Staatsschutzes vorausgegangen.

Der Staatsschutz hat am Mittwochmorgen die Wohnung eines 38-jährigen Mannes in Wadgassen durchsucht. Anlass dieser Aktion war die Beobachtung des Staatsschutzes, dass der Mann im Internet mit verfassungsfeindlichen Symbolen agiert hat. In den sozialen Medien war er durch die Verwendung von Hakenkreuzen aufgefallen, woraufhin der Staatsschutz erste Ermittlungen eingeleitet hatte. Diese mündeten dann schließlich in der Hausdurchsuchung.

Foto: Polizei Saarland

Dabei fanden die Beamten etwa 600 Gramm verschiedener Betäubungsmittel, unter anderem Amphetamin, Haschisch und Ecstasy-Tabletten. Ob der Mann mit den Substanzen gehandelt hat, stehe nach derzeitigem Ermittlungsstand noch nicht fest, teilt Polizeisprecher Falk Hasenberg auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Neben den Drogen stellte die Polizei in der Wohnung verschiedene Waffen sicher, darunter eine geladene Schreckschusspistole, eine Armbrust sowie selbstgebaute Rohrzylinder und Zündschnüre. „Die Polizei hat mitunter scharfe Munition sichergestellt“, sagt Hasenberg. Darunter seien auch Schrotpatronen gewesen. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr von Saarbrücker Zeitung