1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Wadgassen

Gebühren für Grünschnitt in Wadgassen steigen

Kostenpflichtiger Inhalt: Wadgassen: Gartenabfall immer teurer : Gebühren für Grünschnitt werden wohl kräftig steigen

Wadgassen ist aus dem EVS ausgetreten, weil die Gemeinde die Entsorgung selbst billiger packen wollte. Beim Grünschnitt war das ein Irrtum.

Auf die Haushalte in Wadgassen kommen erneut saftige Erhöhungen der Gebühren für die Entsorgung von Grünschnitt zu. Das wurde in der jüngsten Gemeinderatssitzung deutlich. Die Gemeinde war aus dem Entsorgungsverband Saar (EVS) ausgetreten, um die gesamte Entsorgung selbst zu organisieren. Das hat laut Wirtschaftsplan auch funktioniert – bis auf den Bereich Grünschnitt. Dort bleibt die Gemeinde an die zentrale Abfuhr durch den EVS gebunden. Als diese Umstellung anstand, war (wie im ganzen Saarland) klar, dass das teurer als bisher würde. Der Gemeinderat stimmte vor zwei Jahren einer Verdreifachung der Wadgasser Gebühren zu. Gegen das Plädoyer von Bürgermeister Sebastian Greiber, der damals warnte, eine Verdreifachung reiche nicht. Das hat sich nun bestätigt.

Statt der bisher angenommenen 40 Euro pro Tonne überörtliche Gebühr werde der EVS jetzt einen Betrag von 71 Euro verlangen, sagte Greiber. Noch ärgerlicher aus Sicht auch der Ratsparteien: Zwar sei Wadgassen mit 480 Tonnen Grünschnitt in 2019 im angekündigte Rahmen geblieben, andere Kommunen aber hätten sich dabei massiv verschätzt. Greiber nannte Illingen und Dillingen als Beispiele. Lieferten Kommunen erheblich weniger als angemeldet, müssten sie Strafe zahlen. Diese Strafe soll nun auf alle Kommunen umgelegt werden, selbst wenn sie dem EVS nicht angehören und auch wenn ihre eigene Mengenprognose richtig war.

Über die künftige Grünschnitt-Gebühr des Entsorgungsbetriebes Wadgassen wird der Rat im Rahmen des Wirtschaftsplans 2020 entscheiden müssen. Das wird neben Erhöhungen wohl auch Nachzahlungen bedeuten. Im laufenden Jahr 2019 sind für den Grünschnitt in Wadgassen rund 86 000 Euro Defizit aufgelaufen.

Greiber nimmt an, dass die Gemeinde den erhöhten überörtlichen Satz des EVS wohl zahlen muss. Der Umlage der Strafzahlungen für falsch prognostizierte Mengen aber hat er in der EVS Verbandsversammlung widersprochen, Ausgang noch offen.

Die anstehende Erhöhung der Grünschnitt-Gebühr in Wadgassen verreißt die Bilanz der eigenen Entsorgung, wie Greiber darlegte. Immerhin blieben die Gebühren für die 120-Liter-Gefäße Müll nach einer Senkung Anfang 2017 von 7,30 Euro auf 6,98 Euro pro Leerung auch 2019 stabil.