1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Wadgassen

Fußball-Kreisliga: Wadgassen verlängert mit Trainer Jürgen Kneip

Kostenpflichtiger Inhalt: Fußball-Kreisliga : Kneip hängt noch ein Jahr in Wadgassen dran

Wadgasser Trainer wollte eigentlich am Saison-Ende aufhören, nun macht er doch weiter.

Die Fußballer der Sportfreunde (SF) Wadgassen werden auch in der kommenden Saison von Jürgen Kneip trainiert. Dies gab der Verein aus der Kreisliga A Saar auf SZ-Nachfrage bekannt. Neben Kneip bleibt auch Co-Spielertrainer Stefan Meyer dem Club erhalten. „Die beiden leisten gute Arbeit – und auch die Spieler stehen voll hinter den beiden“, erklärt Wadgassens Geschäftsführer Michael Hahn.

Kneip, der 2018 aus Hostenbach zu den Sportfreunden wechselte, berichtet: „Ich wollte eigentlich eine Pause einlegen. Aber die Jungs haben sich zusammengesetzt und wollten unbedingt, dass ich weitermache, weil sie scheinbar froh mit mir sind.“ Dieser Vertrauensbeweis bewegte den 50-Jährigen dazu, seine Entscheidung zu überdenken – und doch noch ein Jahr dranzuhängen. „Wenn man weiß, dass das Team hinter einem steht, kann man ja leichter arbeiten.“

In der momentan wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Spielzeit steht Wadgassen auf Rang neun. Sollte die Saison abgebrochen und gewertet werden, wäre dies das beste Ergebnis der Sportfreunde seit mehreren Jahren. „Wir sind zufrieden. Die Saison ist so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben“, urteilt Hahn.

Auch Kneip ist zufrieden: „Wenn nicht mehr weiter gespielt wird, wovon ich ausgehe, hätten wir unser Saisonziel einstelliger Tabellenplatz erreicht“, sagt der 50-Jährige.

Große Sprünge sind bei den Sportfreunden nämlich nicht drin. „Wir haben momentan auch ein bisschen Probleme, um Neuzugänge für die kommende Saison zu finden“, gibt Hahn zu. „Wir sind ein kleiner Verein, zahlen kein Geld und spielen noch auf einem Hartplatz“, ergänzt der Geschäftsführer.

Dennoch blickt Hahn optimistisch in die Zukunft – weil die Spieler, die derzeit das SF-Dress tragen, wohl nahezu komplett gehalten werden können. „Wir sind froh mit unserem aktuellen Kader. Das sind fast alles Wadgasser Jungs, die treu zu ihrem Verein stehen.“

Unter Umständen könnte sich auch in Sachen Hartplatz bei den SF etwas tun – in Richtung der Umwandlung in einen Naturrasen oder einen Kunstrasenplatz. Zumindest habe es entsprechende Signale von der Gemeinde Wadgassen gegeben. „Das ist aber alles nur eine grobe Planung und noch nicht spruchreif – und das war vor der Corona-Krise“, warnt Hahn vor zu großen Erwartungen diesbezüglich.

Favorisiert wird offenbar die Umwandlung des Hartplatzes in einen Kunstrasenplatz. Dies hätte laut Hahn auch den Vorteil, dass die anderen Clubs der Gemeinde (SF Hostenbach und SSC Schaffhausen) dann dort trainieren könnten, wenn deren Naturrasen nicht bespielbar ist. Auch könnten zahlreiche Jugendteams der JSG Biststal (bestehend aus dem SSC Schaffhausen, den SF Hostenbach und dem SV Friedrichweiler) dann in Wadgassen trainieren und spielen. Die SF Wadgassen haben aktuell keine eigene Jugendabteilung.