1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Wadgassen

Freunde alter Motorräder hoffen auf Velsen

Freunde alter Motorräder hoffen auf Velsen

Völklingen. "Wir wissen noch nicht, mit wie vielen Leuten wir teilnehmen", berichtet Herbert Neis, der Vorsitzende des Motorrad-Veteranen-Clubs Wadgassen, mit Blick auf das Völklinger Motorradtreffen am kommenden Sonntag. Er selbst werde bei der Parade auf jeden Fall mit einer D-Rad aus dem Jahr 1928 an den Start gehen

Völklingen. "Wir wissen noch nicht, mit wie vielen Leuten wir teilnehmen", berichtet Herbert Neis, der Vorsitzende des Motorrad-Veteranen-Clubs Wadgassen, mit Blick auf das Völklinger Motorradtreffen am kommenden Sonntag. Er selbst werde bei der Parade auf jeden Fall mit einer D-Rad aus dem Jahr 1928 an den Start gehen. Viele der etwa 300 Maschinen und Gespanne des Clubs sind in einem alten Getreidespeicher am Saarbrücker Osthafen untergebracht. Der Standort ist ungünstig, bei einem Einbruch wurde eine Maschine gestohlen. Seit die Zweiradfreunde im Oktober 2007 wegen des geplanten Outlet-Centers aus der Wadgasser Cristallerie ausziehen mussten, suchen sie eine neue Heimat für ihr saarländisches Zweiradmuseum. "Wir hängen in der Luft", sagt Clubchef Neis. Nachdem auch das provisorische Domizil im Völklinger Residenz-Kino geräumt werden musste, hoffte der Verein, mit seinen Maschinen in den Benzolhallen der Völklinger Hütte ein neues Zuhause zu finden. Doch diese Pläne sind inzwischen vom Tisch. Das Weltkulturerbe habe ihm mitgeteilt, dass die Benzolhallen wegen der starken Kontaminierung des Bodens für den Publikumsverkehr nicht zugänglich gemacht werden können, berichtet Neis. "Die Benzolhallen kommen für das Zweiradmuseum nicht in Frage", bestätigt Arno Harth, Prokurist beim Weltkulturerbe, am Telefon. Ein Gutachter habe festgestellt, dass die Hallen nur mit sehr großem Aufwand saniert werden könnten. Die Kosten könne das Weltkulturerbe nicht stemmen. Die Silhouette bleibe allerdings erhalten, erklärt Harth. Mit Fördermitteln des Bundesbauministeriums sollen die Fassaden wieder in Schuss gebracht werden. Mittlerweile ist eines der denkmalgeschützten Gebäude vor der Müllverbrennungsanlage in Velsen als neues Museums-Domizil im Gespräch. Ein ehemaliges Verwaltungsgebäude der Grube Velsen hat sich bei einer Ortsbesichtigung als geeigneter Standort herausgestellt. "Wir stehen der Sache offen gegenüber", versichert Eigentümer Josef Paulus auf Nachfrage. Der Friedrichsthaler Entsorgungsunternehmer betont jedoch, dass er die Sanierungskosten nicht übernehmen könne. Nun hofft er, dass die Gesellschaft Industriekultur Saar ein Gesamtkonzept für den Bereich ausarbeitet. Auf dem Gelände befinden sich auch der Förderturm mit den Antriebsmaschinen und der Lehrstollen des Erlebnisbergwerks Velsen. Den Zweiradfans läuft inzwischen die Zeit davon. Der Clubchef befürchtet, dass die historische Sammlung auseinander fällt, wenn nicht schnell ein neues Domizil gefunden wird. Herbert Neis: "Einige Mitglieder beginnen bereits, ihre Maschinen zu verkaufen."

 Der Motorrad-Veteranenclub hofft nun darauf, im früheren Bergwerk in Velsen unterzukommen. Foto: Delf Slotta
Der Motorrad-Veteranenclub hofft nun darauf, im früheren Bergwerk in Velsen unterzukommen. Foto: Delf Slotta
 Rast im Völklinger Weltkulturerbe: Die Freunde historischer Maschinen bei ihrer Frühlingsfahrt. Foto: SZ/Verein
Rast im Völklinger Weltkulturerbe: Die Freunde historischer Maschinen bei ihrer Frühlingsfahrt. Foto: SZ/Verein

Auf einen BlickAm 26. April ist wieder verkaufsoffener Sonntag in der Völklinger Innenstadt. Der Wirtschaftskreis als Veranstalter will hiermit Kunden die Chance geben, sich bei noch vollen Lagern für die herannahende Urlaubs- und Ferienzeit umzusehen und einzudecken. Kombiniert wird der Einkaufssonntag mit dem zweiten Völklinger Motorradtreffen auf dem Kolping-Platz. Zum ersten Motorradtreffen im vergangenen April waren weit mehr als 100 Fahrer gekommen. Die Geschäfte haben von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Am kommenden Sonntag findet auch ein Flohmarkt auf dem Globus-Parkdeck statt. er