| 20:37 Uhr

Freiwillige Feuerwehr ist mehr als Wasser marsch

Viel Publikum schaute sich den Zapfenstreich der Feuerwehr vor dem Deutschen Zeitungsmuseum an. Foto: Rolf Ruppenthal
Viel Publikum schaute sich den Zapfenstreich der Feuerwehr vor dem Deutschen Zeitungsmuseum an. Foto: Rolf Ruppenthal FOTO: Rolf Ruppenthal
Wadgassen. Sehr sehr positiv", lautete gestern Abend die Bilanz, die Kreisbrandinspekteur Bernd Paul nach dem 83. Kreisfeuerwehrtag in Wadgassen zog. Aus fachlicher Sicht auf jeden Fall, etwa wegen der Breite der gezeigten Geräte bei der Schau am Samstag. Aber auch, weil der Zuspruch der Zuschauer - etwas geringer als in den Vorjahren - angesichts der extremen Hitze doch ganz ansehnlich gewesen sei. Kreisfeuerwehrtage finden alle zwei bis drei Jahre statt. Johannes Bodwing,Rolf Ruppenthal,Johannes Werres (alle SZ)

Zweigeteilt war der Kreisfeuerwehrtag am Sonntagvormittag. In der Glückauf-Halle Hostenbach fand ein Frühschoppen statt, während sich Delegierte, Bürgermeister und Sachbearbeiter in der Bisttalhalle in Differten versammelten. Dabei wurden verdiente Feuerwehrmänner ausgezeichnet. Mit Bronze Manfred Adam vom Löschbezirk Schmelz, Bernd Krämer, Lbz Hüttersdorf, und Thomas Recktenwald, Lbz Eidenborn. Silber erhielt Hans-Josef Neises, Lbz Landsweiler.



Die hohe Auszeichnung Deutsches Feuerwehrehrenzeichen in Gold bekamen Johann Kartes, Wehrführer der Lebacher Feuerwehr, und Guido Hübschen, Wehrführer der Wadgasser Feuerwehr.

Zum großen Festzug formierten sich an die 600 Mitglieder aller 13 Wehren des Landkreises Saarlouis auf dem Hostenbacher Sportplatz - eine Strapaze in der Hitze. Auf dem weiten Grün dankte Landrat Patrik Lauer den mehr als 2000 Feuerwehrleuten in 59 Löschbezirken. Sie "repräsentieren das Ehrenamt im Kreis Saarlouis, auf das sich die Menschen verlassen können". Nur wenige Zuschauer säumten indes die knapp einen Kilometer lange Strecke zur Glückauf-Halle. Die Musikvereine Differten und Schaffhausen begleiteten den Zug. In der Halle wartete der Orchesterverein Wadgassen. Dort wurden die Standarten zahlreicher Wehren vor der Bühne aufgestellt.

Vor dem Deutschen Zeitungsmuseum, auf dem Place d'Arques in Wadgassen am Freitagabend: Der Zapfenstreich bildete gleich nach der Eröffnung des 83. Kreisfeuerwehrtages einen der absoluten Programmhöhepunkte. Im Fackelschein begeisterten die Feuerwehr, der Orchesterverein Wadgassen und das Tambour-Corps Elm die geschätzt etwa 800 Besucher.

Die Jugendfeuerwehr und Feuerwehrtechnik standen im Mittelpunkt einer umfassenden Information auf dem Gelände des Outlet-Centers in Wadgassen am Samstag. Der Feuerwehrnachwuchs präsentierte sein Können. Einen weiteren Schwerpunkt bildeten moderne Feuerwehr- und Fahrzeugtechnik. Beeindruckend demonstrierten die Feuerwehren die Gefahren durch Fett- und Rauchgas-Brände. Wie Gruppen und Technik zusammenwirken, demonstrierte die Wehr bei einer Großübung am Altenheim in Hostenbach.



Der Kreisfeuerwehrtag zeigt der Öffentlichkeit auf einen Blick, wer und was hinter den Wehren steht. Leute wie Guido Hübschen, Wehrführer der Gemeinde Wadgassen. Leute wie er geben den Bürgern das Sicherheitsgefühl, das so wichtig ist für Lebensqualität. Und als Verantwortlicher hat er auch den 83. Kreisfeuerwehrtag vor Ort organisiert. Foto: Rolf Ruppenthal
Der Kreisfeuerwehrtag zeigt der Öffentlichkeit auf einen Blick, wer und was hinter den Wehren steht. Leute wie Guido Hübschen, Wehrführer der Gemeinde Wadgassen. Leute wie er geben den Bürgern das Sicherheitsgefühl, das so wichtig ist für Lebensqualität. Und als Verantwortlicher hat er auch den 83. Kreisfeuerwehrtag vor Ort organisiert. Foto: Rolf Ruppenthal FOTO: Rolf Ruppenthal
Traditionspflege: Die Wehren stellen ihre Standarten in der Glückauf-Halle auf. Foto: Johannes A. Bodwing
Traditionspflege: Die Wehren stellen ihre Standarten in der Glückauf-Halle auf. Foto: Johannes A. Bodwing FOTO: Johannes A. Bodwing
Auf dem Sportplatz Hostenbach grüßen Wehrführer Guido Hübschen, Bürgermeister Sebastian Greiber, Landrat Patrik Lauer und Kreisbrandinspekteur Bernd Paul die Wehren. Foto: Johannes A. Bodwing
Auf dem Sportplatz Hostenbach grüßen Wehrführer Guido Hübschen, Bürgermeister Sebastian Greiber, Landrat Patrik Lauer und Kreisbrandinspekteur Bernd Paul die Wehren. Foto: Johannes A. Bodwing FOTO: Johannes A. Bodwing
Feuerwehr besteht auch aus jeder Menge unspektakulärer Management-Arbeit – etwa für den Kreisbrandinspekteur Bernd Paul. Foto: Rolf Ruppenthal
Feuerwehr besteht auch aus jeder Menge unspektakulärer Management-Arbeit – etwa für den Kreisbrandinspekteur Bernd Paul. Foto: Rolf Ruppenthal FOTO: Rolf Ruppenthal
Ehrung: Beim 83. Kreisfeuerwehrtag wurden für herausragende Leistungen geehrt: (von links) mit Bronze Manfred Adam, Thomas Recktenwald, Bernd Krämer, mit Silber Hans-Josef Neises und mit Gold Johann Kartes sowie Guido Hübschen. Foto: Johannes A. Bodwing
Ehrung: Beim 83. Kreisfeuerwehrtag wurden für herausragende Leistungen geehrt: (von links) mit Bronze Manfred Adam, Thomas Recktenwald, Bernd Krämer, mit Silber Hans-Josef Neises und mit Gold Johann Kartes sowie Guido Hübschen. Foto: Johannes A. Bodwing FOTO: Johannes A. Bodwing
Flammenwerfer: Beeindruckend demonstrierten die Feuerwehren die Gefahren durch Fett- und Rauchgas-Brände. Foto: Rolf Ruppenthal
Flammenwerfer: Beeindruckend demonstrierten die Feuerwehren die Gefahren durch Fett- und Rauchgas-Brände. Foto: Rolf Ruppenthal FOTO: Rolf Ruppenthal
Schnell trifft langsam: Übung beim Feuerwehrtag, ein Brand im Altenheim St. Hildegard in Hostenbach. Foto: Rolf Ruppenthal
Schnell trifft langsam: Übung beim Feuerwehrtag, ein Brand im Altenheim St. Hildegard in Hostenbach. Foto: Rolf Ruppenthal FOTO: Rolf Ruppenthal
Wolfgang Herrmann, früherer Saarlouiser Wehrführer, legte den ersten Band der Geschichte des Kreisfeuerwehrverbandes vor. Foto: Rolf Ruppenthal
Wolfgang Herrmann, früherer Saarlouiser Wehrführer, legte den ersten Band der Geschichte des Kreisfeuerwehrverbandes vor. Foto: Rolf Ruppenthal FOTO: Rolf Ruppenthal
Der Feuerwehrnachwuchs präsentierte bei mehreren Vorführungen sein Können. Foto: Rolf Ruppenthal
Der Feuerwehrnachwuchs präsentierte bei mehreren Vorführungen sein Können. Foto: Rolf Ruppenthal FOTO: Rolf Ruppenthal