Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:57 Uhr

Theater
Ein Faulpelz auf dem Weg ins Elfenland

Das Ensemble des Wadgasser Theatervereins „Die Maulwürfe“ vor einem begeisterten Publikum
Das Ensemble des Wadgasser Theatervereins „Die Maulwürfe“ vor einem begeisterten Publikum FOTO: Ruppenthal
Wadgassen. Viel Arbeit und Anstrengung stecken hinter den Vorstellungen des Theatervereins „Die Maulwürfe“.

Philly Phantastico – nur wenige kennen die Geschichte von den Erdmännchen im Elfenwald. Nicht zuletzt auch deshalb hat sich der Wadgasser Theaterverein „Die Maulwürfe“ an das Kinderstück von Christina Stenger herangewagt. Es erzählt die spannende Geschichte von den vielen Erlebnissen von Philly Faulpelz und Harry Hasenfuß auf ihrem Weg ins Elfenland, nachdem sie den Zauberstab der Elfenköngin gefunden haben. Mit Hilfe der Feen und des Biologielehrers Bertram Buntspecht müssen sie dabei allerlei Abenteuer bestehen. Und dabei müssen auch die Kinder tüchtig mithelfen, dass am Ende die böse Hexe Grusella besiegt ist.

Nach der Premiere zur Eröffnung des Wadgasser Weihnachtsmarktes folgen weitere zehn in der Regel komplett ausverkaufte Vorstellungen. Seit vielen Jahren sorgen die „Maulwürfe“ mit ihren Weihnachtsmärchen für Furore. Den Vorstellungen gehen wochenlange Proben und Vorbereitungsarbeiten voraus. Mit ihren zehn bis zwölf Vorstellungen gehen die Laienschauspieler und die zahlreichen Helfer hinter und vor der Bühne jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit bis an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit.