Ein Buch voller Kurzgeschichten

Zusammen mit Autor Jens Schumacher haben sieben Jugendliche aus dem Haus Mutter Rosa in Wadgassen Kurzgeschichten verfasst. Initiiert wurde diese Autorenpatenschaft vom Friedrich-Bödecker-Kreis. Die Geschichten der Jugendlichen sind nun als Buch erschienen.

Als "liebe Kollegen" hat Jürgen Jankofsky am Mittwoch eine kleine Gruppe Jugendliche im Haus Mutter Rosa in Wadgassen begrüßt. Jankofsky ist Autor und stellvertretender Bundesvorsitzender der Friedrich-Bödecker-Kreise (FBK). In dieser Funktion ist er für das Projekt "Autorenpatenschaften - Literatur lesen und schreiben mit Profis" verantwortlich. Und genau dieses Projekt hat ihn und insgesamt sieben junge Menschen zwischen zwölf und 15 Jahren zu Kollegen gemacht. Denn in den vergangenen Monaten haben sie jeweils eine eigene Fantasy-Geschichte geschrieben. Diese Geschichten wurden zu einem Buch zusammengefasst, das nun in Wadgassen vorgestellt wurde.

Bei den Autorenpatenschaften betreut jeweils ein Autor oder ein Autorenteam eine Gruppe von Jugendlichen, insbesondere aus benachteiligten Bildungsschichten. Insgesamt 30 Autorenpatenschaften gibt es deutschlandweit im Zeitraum von 2013 bis 2017; diese werden jeweils gemeinsam mit lokalen Partnern organisiert. In Wadgassen arbeiten das heilpädagogischen Zentrum Haus Mutter Rosa und die Buchhandlung Drachenwinkel in Diefflen mit dem FBK Saar zusammen. Der begleitende Autor für die Gruppe ist der in Spiesen-Elversberg wohnende Jens Schumacher. Da er selbst viel im Bereich der Fantastik schreibt, war für ihn das Motto des Programms gleich klar: "Ausflug hinter magische Pforten." Bei einer Auftaktlesung im Januar wurde das Projekt vorgestellt, im März ging es dann wirklich los.

Dabei hat am Anfang gar nicht das Schreiben im Zentrum gestanden, sondern das Ausdenken fremder Welten. "Wir haben als Erstes eine Karte gemalt", erzählt Jungautorin Kira Eisele-Walter, 13, während Schumacher mehrere Beispiele an die Wand projiziert. Es folgten Namen für die Orte, bekannte und selbst erfundene Kreaturen. "Über das Ausarbeiten der Welt hat sich die Geschichte dann schon teilweise ergeben", erklärt Schumacher. Und dann begann das Schreiben.

Zwischendurch lockerten zusätzliche Aktionen die Schreibarbeit auf. "Es gab einen Sonderworkshop mit Schminken", erzählt Kira, "und wir haben Filme geschaut." Außerdem besuchten Gäste, wie der Autor Markus Heitz sowie Reinhold Rolser vom Theater Überzwerg , die Schüler. Heitz hat seine Arbeit vorgestellt und Rolser "hat gezeigt", berichtet Kira, "wie wir so lesen, dass die Leute auch zuhören".

Dass er damit Erfolg hatte, bewiesen einige der Nachwuchsautoren direkt im Anschluss an die Präsentation. Sonnie Kannu, 13, erzählt in "Mein Freund Schwabbel" von einem außerirdischen Besucher auf der Erde. Der zwölfjährige Autor Tobias Haupt war zwar nicht anwesend, aber Katrin Armbrust vom FBK las aus seiner Geschichte "Kampf dem dunklen Herrscher". Kira präsentierte "Enderia - wie alles begann", mit Jasmin Anna Kirchen ging es um "Die Geheimnisse von Hortania".

Das Buch mit dem Titel "Autorenpatenschaften Nr. 14", herausgegeben von Jens Schumacher und Jürgen Jankofsky, ist im Mitteldeutschen Verlag erschienen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung