| 21:12 Uhr

Caritas-Sozialstation zieht in die alte Differter Schule um

Unterschrift (von links): Peter Kiefer, Hermann-Josef Niehren, Sebastian Greiber, hinten Gunhilt Klein und Anton Schneider.
Unterschrift (von links): Peter Kiefer, Hermann-Josef Niehren, Sebastian Greiber, hinten Gunhilt Klein und Anton Schneider.
Wadgassen. Die Sozialstation der Caritas in Wadgassen zieht voraussichtlich zum 1. Juni um. Caritasdirektor Hermann-Josef Niehren und Bürgermeister Sebastian Greiber unterschrieben am Freitag einen zehnjährigen Mietvertrag. Die Sozialstation, eine der größeren im Lande, ist künftig in der alten Grundschule in Differten untergebracht. Eine Sozialstation ist die Schaltzentrale für zahlreiche ambulante Dienste, die alten und kranken Menschen angeboten werden. Der Einzugsbereich der Wadgasser Sozialstation umfasst die Gemeinden Wadgassen, Überherrn, Wallerfangen und Rehlingen-Siersburg. 78 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in diesem Gebiet mit 36 Fahrzeugen im Einsatz. In der Station werden seit 2005 auch Altenpflegefachkräfte ausgebildet, wie Gunhilt Klein, Leiterin der Station seit 30 Jahren, unterstrich. Die Caritas hat laut Niehren lange nach einem passenden Gebäude mit genügend Parkraum gesucht. Derzeit ist die Sozialstation in der Wadgasser Provinzialstraße untergebracht. Neu eingerichtet werden sollen15 Tagespflegeplätze, die unter anderem für Demenzkranke vorgesehen sind. Johannes Werres

Die Tagespflege wird im Erdgeschoss des geräumigen Schulhauses aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts eingerichtet. Damit ist es sehr wahrscheinlich, dass einige alte Menschen aus Differten in ihren alten Schulklassen zu Gast sein werden, in denen sie mehr als ein dreiviertel Jahrhundert zuvor lesen und schreiben gelernt haben. Jetzt, auf den für die Sanierung freigelegten Wänden, sieht man noch Jahrzehnte alte schwarze Anstriche mit roten Linien, das diente als Tafel.

Das Gebäude wurde nach dem vergangenen Schuljahr im Rahmen des Immobilienkonzeptes der Gemeinde frei. Zunächst war die Gesamtschule Wadgassen-Bous, die "Bisttalschule", ganz nach Bous gezogen. In die Räume zogen die Kinder ein, die bislang in Werbeln unterrichtet worden waren. In deren Schulgebäude zog die gemeindeeigene Musikschule ein. Die Differter Kinder gehen nun auch in die frühere Bisttalschule, in ihr Gebäude zieht die Sozialstation ein. Damit ist der gemeindeinterne Gebäudetausch, der nicht nur die genannten Schulen umfasst, nach einem Jahr abgeschlossen, wie Greiber sagte. Den Umbau der rund 1000 Quadratmeter in Differten stemme die Gemeindeverwaltung selbst.

Die frühere Differter Schule bietet jede Menge Platz. Fotos: Frank Villmen
Die frühere Differter Schule bietet jede Menge Platz. Fotos: Frank Villmen