| 19:16 Uhr

Abwechslungsreicher Traumjob

Nico Michel aus Werbeln hat als landesbester Eisenbahner im Betriebsdienst die Prüfung abgelegt. Unser Foto zeigt ihn in der Firma Saarstahl in Völklingen. Foto: Becker&Bredel
Nico Michel aus Werbeln hat als landesbester Eisenbahner im Betriebsdienst die Prüfung abgelegt. Unser Foto zeigt ihn in der Firma Saarstahl in Völklingen. Foto: Becker&Bredel FOTO: Becker&Bredel
Werbeln. Nico Michel hat seine Zweitausbildung als Eisenbahner als Landesbester abgeschlossen. Frank Bredel,Paula Bleschke

Vom Dachdecker zum Eisenbahner. Das hat ein junger Mann aus Werbeln mit Bravour geschafft. Der gelernte Dachdecker Nico Michel hat seine Zweitausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Lokführer und Transport im November letzten Jahres als Landesbester abgeschlossen und wurde von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer und IHK-Hauptgeschäftsführer Heiko Klingen ausgezeichnet.



"Nach meiner Ausbildung zum Dachdecker war mir klar, dass ich das nicht mein ganzes Leben lang machen möchte", erzählt der 22-Jährige, "es stand aber fest, dass ich draußen arbeiten will und Abwechslung brauche", erklärt der Landesbeste weiter. Nachdem Michel sich ein halbes Jahr über seinen neuen Lehrberuf informiert hatte, war sein Interesse geweckt und er begann seine Zweitausbildung bei der Dillinger Hütte.

"Aufgrund meiner guten Noten konnte ich meine Ausbildung zum Eisenbahner um ein halbes Jahr verkürzen", erklärt Michel. Die Lehre sei zwar sehr theoretisch, aber habe trotzdem immer Spaß gemacht. "Es gab immer was Neues", sagt er. Nach seiner Ausbildung erhielt der Landesbeste seinen Festvertrag bei der Dillinger Hütte, wechselt aber im April zur DB Cargo. "Ich könnte mir gut vorstellen, irgendwann eine Sprachschule zu besuchen, um im Fremdenverkehr in Frankreich arbeiten zu können", erzählt Michel. "Bis dahin muss ich aber noch etwas Berufserfahrung sammeln", erklärt der 22-Jährige aus Wadgassen.

Für die theoretische Prüfung habe er sich sehr intensiv vorbereitet und hatte dadurch auch nur wenige Probleme mit den Fragen. Die praktische Prüfung sei da schon etwas schwieriger gewesen: "Während der Ausbildung konnte ich mich nicht so sehr auf die Praxisprüfung vorbereiten", erklärt er und erzählt weiter, "die Prüfer haben mich unter anderem bei einer Zugfahrt begleitet und währenddessen Fragen gestellt". Nico Michel war trotz seiner guten Leistungen sehr überrascht, dass er seine Ausbildung als Landesbester abschloss: "Ich war während der Ausbildung nicht der Klassenbeste und hatte nicht überall die Höchstpunktzahl erreicht", sagt er. "Trotzdem wurde ich Landesbester. Darüber habe ich mich natürlich sehr gefreut", erklärt Michel weiter.

Aber nicht nur im Beruf ist Nico Michel fleißig, auch bei der Feuerwehr Werbeln ist er seit über zehn Jahren aktiv. "Die beiden Ämter als Jugendwart und stellvertretender Gerätewart nehmen viel Zeit in Anspruch, aber das mache ich neben den normalen Einsätzen natürlich gerne, es ist ja schließlich mein Hobby und meine Leidenschaft."