Unerwünschte Fehlnutzung vermeiden

Unerwünschte Fehlnutzung vermeiden

Saargau Unerwünschte Fehlnutzung vermeidenZum Artikel "Region Saargau stellt jetzt eigene Parkbänke auf" (27. Oktober) Die urigen Bänke mit dem Saargau-Logo sind ein Gewinn, optisch, fürs Zusammengehörigkeitsgefühl und auch von der Zweckbestimmung her

SaargauUnerwünschte Fehlnutzung vermeidenZum Artikel "Region Saargau stellt jetzt eigene Parkbänke auf" (27. Oktober) Die urigen Bänke mit dem Saargau-Logo sind ein Gewinn, optisch, fürs Zusammengehörigkeitsgefühl und auch von der Zweckbestimmung her. Bleibt zu hoffen, dass nicht allzu viele Jugendliche die Bänke cool, aber falsch benutzen, indem sie auf der Lehne sitzen und die Sitzfläche verschmutzen. Damit ginge die Attraktivität der Sitzmöbel für Wanderer und andere potenzielle Nutzer schnell verloren. Wem Hoffen nicht Erfolg versprechend genug ist, dem sei vom Sicherheitsbeirat Völklingen für die Gestaltung von Bänken im öffentlichen Raum empfohlen: entweder Erhöhung der Rückenlehne um ein oder zwei Planken oder Ausgestaltung der oberen Kante als unregelmäßig hohes Muster mit Spitzen und Rundungen, beides vereitelt ein bequemes Sitzen auf der Lehne. Da das Aufstellen der 36 Bänke gerade erst begonnen hat, ist vielleicht noch Zeit für kleine Korrekturen in der Konstruktion. Dem Programm wünsche ich viel Erfolg und Nachhaltigkeit. Werner Michaltzik, Völklingen WINDENERGIEWie viele Rädermüssten sich drehen?Zur aktuellen Diskussion über weitere Windräder im LandkreisZu dem ewigen Gerede für die Windräder habe ich eine Frage an den Fachmann: Wie viele Windräder müssten sich drehen, um die Kreisstadt Saarlouis dauernd mit Strom zu versorgen? Edwin Erbel, Schmelz HalloweenHalloween gehört nicht in die KircheZum Artikel "Kinder feiern Halloween-Party" (28. Oktober)Es tut mir in der Seele weh, wenn ich lese, dass die katholische Jugendkirche Ensdorf ihre Kinder zu einer Halloweenparty einlädt. Weiß man denn in der Kirchengemeinde nicht, was hinter dem Fest Halloween steckt? Es kommt aus dem keltischen Opferfest "All Hallows", bei dem der Totengott besänftigt werden sollte und man einen Kürbis aushöhlte, um das Opfer (oft Kinder) festzulegen, wenn man ihn vor dessen Haus stellte. Geisterbeschwörung hat im christlichen Glauben nichts zu suchen. Es wird alles verharmlost. Es ist aber kein Spaß, wenn der Teufel im Spiel ist, durch Verkleidung mit Hexenmasken und Geisterfratzen. Wäre es nicht besser, die Kinder über die Hintergründe des Festes Allerheiligen zu informieren? Warum gedenkt man der Toten am Allerheiligenfest? Gott hasst Geisterbeschwörung und das Drumherum. Wohin werden die Kinder erzogen, wenn sogar die katholische Kirchengemeinde eine Halloweenparty mit Verkleidung wünscht? Wo ist der Geist Gottes geblieben?. Edda Rupprecht-Odendahl, Konz-Filzen