| 21:21 Uhr

Und das sagen die Spitzenkandidaten in Schmelz . . .

CDU1. Ziele für kommende Wahlperiode: Zum Ersten: Bildung und Schule. Dazu gehören die Sanierung der gemeindlichen Kindergärten und Schulen mit Toiletten und weiterer Ausbau des Betreuungsangebotes. Zum Zweiten: Tourismus. Weiterer Ausbau des Rad- und Wanderwegenetzes in der Gemeinde und deren Unterhaltung und Pflege. Zum Dritten: Senioren

CDU1. Ziele für kommende Wahlperiode: Zum Ersten: Bildung und Schule. Dazu gehören die Sanierung der gemeindlichen Kindergärten und Schulen mit Toiletten und weiterer Ausbau des Betreuungsangebotes. Zum Zweiten: Tourismus. Weiterer Ausbau des Rad- und Wanderwegenetzes in der Gemeinde und deren Unterhaltung und Pflege. Zum Dritten: Senioren. Mehrgenerationenhaus in Bettingen und schnelle Realisierung eines Verbrauchermarktes in Hüttersdorf. 2. Grundsätzlich sind wir bereit, mit allen demokratischen Parteien zu sprechen, wobei die Linken aber grundsätzlich ausscheiden. 3. Wir rechnen mit 45 + x Prozent. SPD 1. Zunächst arbeitet die SPD im Gemeinderat daran, Schmelz als Bildungsgemeinde zu stärken. Alle Kinder aus Schmelz sollen in Schmelz von der Krippe bis zur erweiterten Realschule, Bildungs- und Betreuungsangebote finden. Ausbau der Daseinsvorsorge in allen Gemeindeteilen mit Einrichten eines Lebensmittelmarktes in Hüttersdorf. Die Attraktivität von Schmelz als Wohlfühlgemeinde stärken. Als konkretes Projekt soll die Ortsmitte von Schmelz neu gestaltet und ein Primspfad geschaffen werden. 2. Über Kooperationen reden wir erst nach der Wahl. Alle demokratischen Parteien sollten kooperationsfähig sein. Für die Gemeinde Schmelz strebt die SPD an, stärkste Fraktion zu werden. Wir werden mit der Partei (den Parteien) kooperieren, die das Zukunftsprogramm der SPD für Schmelz unterstützen und mit der oder denen wir die Mehrheit im Schmelzer Rat bilden können. 3. Wir wollen über 40 Prozent der Stimmen auf uns vereinigen. Grüne1. Ökologischer Wandel in Schmelz: Verhinderung weiterer Schäden in der Gemeinde durch den Bergbau, Erhöhung der Gewinnung und Verwendung erneuerbarer Energien auf und in öffentlichen und privaten Gebäuden, anstehende Sanierungen von öffentlichen Gebäuden, Straßen und Plätzen. Zweitens nachhaltige Projekte für die Verbesserung der Lebensbedingungen unserer Kinder und Jugendlichen sowie der älteren Mitbürger, zum Beispiel gesunder, kindgerechter Mittagstisch in den Schmelzer Schulen und Kindergärten, altersgerechte Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche, Vernetzung von Freizeit- und Hilfsangeboten für ältere Menschen. Drittens ökologisch verträgliche Tourismusförderung: langfristige Verbesserung des Nahverkehrs. Stärkere Ausrichtung des Wanderwege- und Fahrradnetzes. 2. Wir wollen mit denjenigen Parteien kooperieren, mit denen wir die größten Schnittmengen an gemeinsamen Zielen haben. 3. Wir hoffen auf Zustimmung zwischen fünf und zehn Prozent. FDP 1. Die zirka 3000 Arbeitsplätze in Schmelz sichern und neue schaffen durch Entlastung der Wirtschaft (Gewerbesteuer, Ansiedlungskosten) und Nutzung staatlicher Fördertöpfe. Die Bildungsmöglichkeiten der Schmelzer Kinder durch Ganztagseinrichtungen stärken. Dringend notwendige Angebote für die Jugendlichen schaffen, insbesondere den Primsschnurrer als Nachtbus am Wochenende und neue Sport-Treffs. 2. Grundsätzlich alle bei sinnvollen Vorhaben, weil alle Ratmitglieder demokratisch gewählt sind. 3. Entsprechend dem Bundes- und Landestrend mit über zehn Prozent. Linke 1. Die Neuansiedlung und die Förderung von Gewerbe- und Industriebetrieben, die sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze schaffen und ihren Mitarbeitern einen Lohn oder Gehalt zahlen, von dem sie in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Leiharbeitsplätze sollten dabei auf ein Minimum reduziert werden. Einführung eines Sozialpasses für einkommensschwache Familien. Die Verbesserung der Kinderbetreuung durch einheitliche sozialverträgliche Kindergartenpreise ohne Zuschläge für Flex-Zeiten oder sonstigen Zuzahlungen. Für Kinder von Familien mit geringem Einkommen sollte die Verpflegung in den Betreuungsstellen kostenlos sein. Auch soll die Jugendkultur gestärkt werden. 2. Die Zusammenarbeit mit einer anderen Partei soll immer im Interesse der Bürger sein. 3. Wir kämpfen für ein Wahlergebnis zwischen fünf Prozent und acht Prozent. FWG 1. Damit der Schwerlastverkehr der Teermischanlage nicht mehr durch das Wohngebiet geführt werden muss, bemühen wir uns um die Anbindung an die L 333. Damit der Bürger seinen Müll ortsnah fachgerecht entsorgen kann, setzen wir uns weiter für einen gemeindeeigenen Wertstoffhof ein. Erhalt und Verbesserung unserer Schulen. Förderung für Krippenplätze und Kindertagesstätten. Erhalt vorhandener Arbeitsplätze und Schaffung von neuen Arbeitsplätzen. 2. Mit allen im Gemeinderat vertretenen Parteien zusammen arbeiten. 3. Wir hoffen, dass wir wieder mit fünf Mandaten vertreten sind.