Zwei Menschen wurden schwer verletzt Überholmanöver in Saarlouis endet mit schwerem Unfall

Saarlouis · Die Gustav-Heinemann-Brücke war für die Räumung der Unfallstelle voll gesperrt.

Überholmanöver in Saarlouis endet mit schwerem Unfall
Foto: dpa/Stefan Puchner

In der Holtzendorffer Straße in Saarlouis hat es am Samstag, 5. März, gegen 23.55 Uhr, einen schweren Verkehrsunfall gegeben, wie die Polizei Saarlouis mitteilte.

Ein 24-jähriger Fahrer aus Saarwellingen war mit seinem grauen Ford Focus auf der Holtzendorffer Straße in Richtung Bahnhof Saarlouis unterwegs. Vor ihm fuhr ein 22-Jähriger mit seinem weißen Peugeot. Der Ford-Fahrer wollte den Peugeot überholen und fuhr auf die  Gegenfahrbahn. Bei dem Überholmanöver streifte er das vor ihm fahrende Auto.  Durch die Wucht des Zusammenpralls riss an dem Ford das linke Vorderrad ab und der Fahrer verlor die Kontrolle über sein Auto. Ein entgegenkommender Fahrer bemerkte  das frühzeitig und wechselte die Fahrspur, um einen Zusammenprall zu vermeiden. Dabei kam es jedoch zur Kollision zwischen seinem Ford Fiesta und dem Ford Focus des Unfallverursachers. Sein Auto wurde  herumgeschleudert und kam einige Meter weiter am Fahrbahnrand zum Stehen.

Durch den Unfall wurden der Fahrer und die Beifahrerin des Ford Fiesta schwer verletzt. Sie mussten in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden. Bei dem Unfallverursacher stellte die Polizei einen Alkoholwert von 1,91 Promille fest. Ihm musste daraufhin eine Blutprobe entnommen werden und der Führerschein wurde beschlagnahmt.

Die Gustav-Heinemann-Brücke war für die Räumung der Unfallstelle voll gesperrt. Gegen den Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.