1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Überherrn

Umleitungen belasten Überherrner Ortsteile

Umleitungen belasten Überherrner Ortsteile

Überherrn. Der Bau an der Bundesstraße 269neu geht in die Endphase. Derzeit laufen die Maßnahmen für die Fertigstellung der Umgehungsstraße, danach müssen, wie bereits im Frühjahr von Patrick Colbus, Projektleiter beim Landesbetrieb für Straßenbau, angekündigt, verschiedene Straßen voll gesperrt werden

Überherrn. Der Bau an der Bundesstraße 269neu geht in die Endphase. Derzeit laufen die Maßnahmen für die Fertigstellung der Umgehungsstraße, danach müssen, wie bereits im Frühjahr von Patrick Colbus, Projektleiter beim Landesbetrieb für Straßenbau, angekündigt, verschiedene Straßen voll gesperrt werden. Der Beigeordnete Guido Guldner wirbt um das Verständnis der Anlieger, die von der Umleitung betroffen sind, zugleich bittet er um Geduld der Verkehrsteilnehmer. Denn die Umleitungsmaßnahmen werden für ein verstärktes Verkehrsaufkommen in Überherrn sorgen.Im ersten Schritt erfolgen der Neubau der Kreuzung B 269/Langwies sowie der Rückbau der bisherigen Straße Langwies vom Industriegebiet aus bis zum Linslerhof. Daher wird die Langwiesstraße von Montag, 4. Juli bis Ende Oktober gesperrt. Der Neubau der westlichen Anschlussrampe an der Anschlussstelle Überherrn an die L168 macht eine Vollsperrung der B269 von der Bundesgrenze bis zur L168 notwendig und zwar von Montag, 1. August an bis Mitte September. Die Industriestraße ab der Einmündung Langwiesstraße bis zur Anschlussstelle Häsfeld wird ebenfalls ab 1. August gesperrt. Die Baumaßnahmen für die Fertigstellung des Teilstücks in der Bistaue und der Rückbau der alten Industriestraße werden bis Herbst 2012 anhalten.

Der Landesbetrieb wird die Umleitungsstrecken ausschildern. "Die Vollsperrungen werden in den Ortsdurchfahrten von Überherrn, Bisten und Altforweiler zu einem hohen Verkehrsaufkommen führen und die Lebensqualität der Anwohner bis zur Fertigstellung nicht unerheblich beeinträchtigen", erklärt der Beigeordnete. Für den zügigen Fortschritt der Bauarbeiten seien diese Maßnahmen unabdingbar. hth