Grenzlandfest : Überherrner feiern aus Verbundenheit mit ihren Nachbarn

Grenzlandfest : Überherrner feiern aus Verbundenheit mit ihren Nachbarn

An drei Tagen feierten Saarländer und Franzosen in Überherrn das 40. Grenzlandfest.

Über die Gleise hinweg dröhnten Hits der rockigen Art. Aber das war am Freitagabend erst mal der Soundcheck für das 40. Grenzlandfest in Überherrn. Wo einmal am alten Bahnhof die Menschen zusammentrafen, fanden sie sich nun zwischen den Ständen ein. Auf dem heutigen Marktplatz hatten sechs Vereine je einen großen Bierstand aufgebaut. Von den Kühlen Blonden bis zu Cola und Crémant gab es vieles, was den Gaumen erfrischte. Für die feste Grundlage sorgten Stände mit Paella, Lyoner und Saftigem vom Grill sowie Flammkuchen und XXL-Pommes. Gegen 19 Uhr stand das Fass bereit für die offizielle Eröffnung. Ortsvorsteher Arno Zenner begrüßte die Gäste, darunter auch die Bürgermeister von L‘Hôpital und Creutzwald. Bürgermeister Bernd Gillo betonte die Verbundenheit über die Grenze hinweg, speziell am 14. Juli. „Da kommen die Franzosen und feiern ihren Nationalfeiertag mit uns.“ Umgekehrt treffe man sich am Tag der deutschen Einheit in L‘Hôpital. Schirmherrin Dorothee Guldner, Vorsitzende des Förderkreis Partnerschaft Überherrn, erinnerte daran, dass sich seit 40 Jahren ehrenamtliche Helfer für das Grenzlandfest engagieren. Dann führte sie einen bravourösen Fassanstich durch. Damit das 40. Grenzlandfest über die Bühne gehen konnte, hatte sich im Vorfeld die Aktionsgemeinschaft Überherrner Vereine neu aufgestellt. Das Aktionskomitee habe sich „kürzlich neu gegründet“, sagte der Vorsitzende, Thomas Altmaier. Zusammen mit Helfern und Sponsoren setzten sie dann das Fest wieder auf die Gleise. Zum Programm der dreitägigen Feier gehörte ein Open-Air-Boxturnier, Live-Musik, der Frühschoppen mit den Überherrner Musikanten sowie  ein Musikfeuerwerk.

Mehr von Saarbrücker Zeitung