Überherrn blickt auf das Jahr 2019 zurück

Jahresrückblick Überherrn : Im Schwenken sind Überherrner spitze

Rückblick auf 2019: Eine neue Bürgermeisterin, Vereinsjubiläen und eine ganz besondere Schwenkmeisterschaft.

Keine Sekunde Langeweile gab es im vergangenen Jahr für die Überherrner. Das Jahr 2019 startete traditionell gleich mit dem zweitägigen Hallenfußballturnier des SV Felsberg, dem „Neujahrsfeuer“ der Überherrner Feuerwehr und dem traditionellen Grünkohlessen im Felsberger Dorfzentrum.

Anfang März gab es dann bereits die erste Open-Air-Veranstaltung im Ort: Die Altforweiler und viele Gäste feierten den „Josefstag“ am Lehnchensplatz – viele von ihnen genossen sogar ohne warme Jacken den Sonnenschein. Gerade mal vier Grad über null mussten dagegen die rund 100 Starter beim Überherrner Straßenrennen im April aushalten. Dem Spaß der Zuschauer taten die Temperaturen indes keinen Abbruch: Sie jubelten den im Ziel eintreffenden Radrennfahrern begeistert zu. Der RSC Überherrn wurde übrigens im vergangenen Jahr 40 Jahre alt und hat das auch mit einer Großveranstaltung zum Radwochenende gefeiert.

Beim Europafest in Berus legten im Mai Vertreter aus der Grenzregion Blumengebinde am Denkmal Großer Europäer nieder. Ein rundes Jubiläum konnte auch der Altforweiler Obst- und Gartenbauverein feiern: den 100. Geburtstag des Vereins. Anlässlich des Erntedankfestes hatte der OGV zum Festgottesdienst und anschließendem Festkommers eingeladen.

Auch in Felsberg gab es Grund zu feiern: Der „Deiwwelsburren“, der Teufelsbrunnen, aus dem sowohl Wasser als auch manchmal Bier fließt, steht seit zehn Jahren am Felsberger Leo-Robert-Platz, der in diesem Sommer endlich seinen Namen erhalten hat. Und: Die Überherrner haben im August in einem viertägigen Marathon den Weltrekord im Dauer-Schwenken geknackt. Darüber hinaus traten 23 Teams gegeneinander um den Titel des „Ersten europäischen Schwenkmeisters“ an. Beim Wettbewerb wurden dreigängige Menüs ausschließlich auf dem Schwenker zubereitet. Die Fire Devils aus Überherrn räumten gleich zwei Titel ab.

Seinem Namen als Europagemeinde hat Überherrn mit dem „Treffen der Nationen“ zum italienischen Nationalfeiertag alle Ehre gemacht: Mehr als 300 Gäste waren bei strahlendem Sommerwetter hinauf zum Europadenkmal gekommen.

„Rock om Gau“ auf der Teufelsburg hat sich inzwischen zum festen Szeneevent entwickelt. Rund 800 Besucher waren zu der zwölften Auflage des zweitägigen Festivals gekommen, dessen Lineup 13 Bands von Metal über Trash bis Blues-Rock fasste. Die alte Burg entwickelt sich immer mehr zum Besuchermagneten. Denn bei den vierten Mittelaltertagen auf der Teufelsburg waren mehrere Tausend Besucher zu Gast.

Für Fans älterer Autos ist Überherrn ohnehin das Mekka schlechthin. Zum einen lockten Ende Juni das dritte internationale Renaulttreffen auf dem Margarethenhof, zum anderen im Oktober die Oldtimertage auf dem Linslerhof.

Trotz Regen und stürmischem Wetter legten Vertreter des deutsch-französischen Grenzraums Blumengebinde am Denkmal für die Großen Europäer in Berus nieder. Foto: Johannes A. Bodwing
Die Fire Devils aus Überherrn mit (von links)  Nathalie Baldauf, Urban Baldauf, Torsten Marquardt und Joana Baldauf räumten zwei Titel bei den Europäischen Schwenkmeisterschaften ab. Foto: Ruppenthal

Einen spannenden Wahlkampf haben die Überherrner im Frühjahr erlebt. Nach ihrem beeindruckenden Sieg ist dann Anne Yliniva-Hoffmann im Oktober als neue Verwaltungschefin ins Rathaus eingezogen.