Gelingt die Rettung? : Martin Lenzner GmbH vor der Rettung?

Vorläufiger Gläubigerausschuss beauftragt Eigenverwaltung mit Erstellen eines Insolvenzplans. Ziel ist Verfahrensende noch in diesem Jahr.

Hoffnung für die rund 30 Mitarbeiter der Martin Lenzner GmbH in Altforweiler. Wie Sanierungs-Geschäftsführer Jean-Oliver Boghossian und der vorläufige Sachwalter Andreas Liebaug mitteilten, zeichne sich eine Sanierungslösung für die insolvente Firma ab. Der Plan sei, eine Art Vergleich mit den Gläubigern zu erreichen, um das Unternehmen zu entschulden und neu auszurichten. Zugleich soll der von Geschäftsführer Norbert Lenzner und Boghossian angestrebte Gesellschafterwechsel mit dem Plan deutlich erleichtert und beschleunigt werden. „Wir stehen mit ernsthaften Übernahme-Interessenten im Gespräch und wollen die Verhandlungen möglichst rasch abschließen“, teilt Boghossian mit. Der Restrukturierungsprozess solle noch in diesem Jahr beendet werden.

Der Geschäftsbetrieb des Unternehmens läuft nach den Worten der Verwalter „während der Sanierung stabil und uneingeschränkt.“ Entlassungen in Folge der Restrukturierung seien nicht geplant.

Die Martin Lenzner GmbH ist spezialisiert auf Spritzgusswerkzeugbau und -vorrichtungsbau – unter anderem für die großen Autohersteller.

Wegen der Umstellungen auf alternative Antriebslösungen hatten laut Lenzner mehrere Hersteller aber ihre ursprünglich einmal geplanten Aufträge deutlich nach hinten verschoben. „Das hat bei uns zu unerwarteten Verlusten geführt und bereits bestehende Sanierungsbemühungen zunächst erschwert“, so Lenzner.

Mehr von Saarbrücker Zeitung