| 21:02 Uhr

Feuerwehr
Brennende Schule für Wehr kein Problem

Menschenrettung hat oberste Priorität bei der Feuerwehr.
Menschenrettung hat oberste Priorität bei der Feuerwehr. FOTO: Johannes A. Bodwing
Altforweiler. Bei der Jahreshauptübung der Feuerwehr Überherrn in Altforweiler am Samstag lief alles wie am Schnürchen.

Nicht mit Wasser und künstlichem Rauch gespart hat die Feuerwehr Überherrn am Samstagnachmittag. Bei ihrer Jahreshauptübung stand die ehemalige Grundschule Altforweiler „in Flammen“, zehn Personen mussten aus dem weitläufigen Gebäude gerettet werden. „Wenn das ein echter Brand gewesen wäre“, sagte Einsatzleiter Stefan Feiler, „dann wäre etwa das Dreifache an Leuten im Einsatz gewesen, so 200.“ Und die Alarmierung wäre weit über die Gemeinde hinaus gegangen.


Für die vom Löschbezirk Altforweiler vorbereitete Übung waren es aber immerhin noch 70 Mitglieder der vier Überherrner Löschbezirke: Berus, Süd, Felsberg und Altforweiler. Den Brandschutz hatte an diesem Tag ein benachbarter Löschbezirk, sodass alle Wehren im Einsatz sein konnten. Dazu kamen knapp 30 DRK-Helfer und vier Mitglieder der First Responder Überherrn für die Erstversorgung von Verletzten. Der Bereich vor der Turnhalle war Verbandsplatz.

Einen gut abgestimmten Einsatz verfolgten die Zuschauer von Seitenstraßen und vom Schulhofrand aus. Was kaum jemand von ihnen zu sehen bekam, war der Schweiß unter Atemschutzmasken und dicker Schutzkleidung. Wenn sich Frauen und Männer durch dichten Rauch vorantasteten oder über die Leiter drei Stockwerke nach oben zum offenen Fenster stiegen. Den Stolz der Gemeinde Überherrn auf ihre Feuerwehrleute, auf DRK und First Responder drückte Bürgermeister Bernd Gillo im Anschluss aus. Dafür, „dass sie Tag für Tag im Einsatz sind“. Das Gerätehaus entspreche „nicht mehr dem Stand“, hatte Wehrführer Alois Thilmont einen Neubau in Altforweiler angesprochen. „Geschehen ist bisher nichts.“ Dabei gehe es insgesamt um sechs Millionen Euro, erklärte Gillo, und um neue Gebäude in Überherrn sowie Altforweiler. Die Planung dafür sei Saarbrücken vorgelegt worden, noch in diesem Jahr solle die schriftliche Zusage kommen.



Zu Ehrungen und Beförderungen traten die Feuerwehrmitglieder auf dem alten Schulhof an. Das bronzene Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande bekamen für 25-jährige aktive Dienstzeit Michaela Weishaupt Löschbezirk (Lbz) Berus, sowie vom Lbz Süd Sven Görgen, Stephan Heinen und Markus Weinmüller. Für 35-jährige aktive Dienstzeit erhielten das silberne Ehrenzeichen am Bande Markus Ehl und Frank Weirich, Lbz Altforweiler, Jörg Weishaupt und Markus Zöllner, Lbz Berus, sowie Jörg Schönberger, Thomas Thilmont und Patrick Tilmont, Lbz Felsberg. Das goldene Ehrenzeichen am Bande wurde Wehrführer Alois Thilmont, Lbz Felsberg, für 45-jährige aktive Dienstzeit verliehen.

Befördert wurden zum/zur Feuerwehranwärter/-in Michael Demmer und Thorsten Hector, Lbz Altforweiler, Claudia Silva Coca, Lbz Felsberg, Aylin Meißner, Uwe Pontius, Gerald Renaud und Marc Sevenich, Lbz Süd. Zu Feuerwehrmann/-frau Thomas Altmeyer, Lbz Altforweiler, Radwan Alali, Mahmoud Alsaudi, Tobias Lagrange und Jan Schmitt, Lbz Berus, sowie Clemens Vecerdea, Lbz Felsberg. Oberfeuerwehrfrau/-mann sind nun Conrad Hoffmann, Nils-Dominik Gillo und Marco Zöllner, Lbz Berus, sowie Dennis Altmaier, Ciwan Bischar und Thomas André, Lbz Süd. Zu Oberfeuerwehrfrau/-mann wurden ernannt Kathrin Klein und Naldo Zocaro, Lbz Süd. Zu Löschmeister/in Lena Schneider, Lbz Altforweiler, Oliver Thilmont, Lbz Felsberg, und Christoph Sander, Lbz Süd. Oberlöschmeister ist nun Tobias Engeldinger, Lbz Felsberg, Hauptlöschmeister wurde Marco Kirsch, Lbz Süd. Zum Brandmeister befördert ist Christoph Kohl, Lbz Berus, zum Oberbrandmeister Patrick Hörner, Lbz Süd. In den aktiven Dienst übernommen wurde Nico Barth, Lbz Altforweiler.

(az)