Ihr Hobby ist jetzt Berufung

Zuerst malte sie nur aus Spaß, dann wurde aus dem Hobby Berufung. Und seitdem lebt Elisabeth Weiland ihre Malerei. Schon um 5 Uhr am Morgen geht sie täglich für viele Stunden in ihr Atelier. Nach Ausstellungen im In- und Ausland hat die Malerin jetzt in Überherrn ihre eigene Galerie eröffnet.

Sie ist eine "Spätstarterin". Gemalt hat Elisabeth Weiland aus Überherrn nämlich "schon immer", aber erst als sie vor einigen Jahren ihren Job als Tontechnikerin in der Disposition des SR an den Nagel hing, konnte sie sich mit ihrer ganzen Kraft ihrer Leidenschaft widmen. Aus dem Hobby , das sie bis dahin nur in ihrer Freizeit und im Urlaub ausübte, war eine Berufung geworden. Täglich geht sie bereits frühmorgens in ihr schmuckes Atelier unter dem Dach ihres Hauses, in dem sie jetzt auch ihre eigene Galerie eröffnet hat.

Elisabeth Weilands Bilder strahlen Lust am Leben und an der Malerei aus. Dabei beschäftigt sie sich mit allem, was sie interessiert. Das können gesellschaftlich relevante Themen sein, aber auch ganz Persönliches hält sie in Farben und Formen mit dem Pinsel auf der Leinwand fest. Nachdem sie mit fast allen Mal- und Zeichentechniken experimentiert hat, malt sie seit mehreren Jahren fast ausschließlich in Öl. Das kommt ihr entgegen, kann sie hier doch am besten mit den Farben spielen.

Ebenso unterschiedlich wie die Inhalte sind auch die Themen. Sie reichen von Porträts über Landschaften bis hin zur Abstraktion. Mit ihren Porträts will sie hinter die Fassade sehen, will Gefühle und Stimmungen vermitteln. Es geht ihr nach eigener Aussage dabei nicht um die Genauigkeit der Gesichtszüge, sondern um die Typisierung des Menschen. Aber auch Landschaften und Blumen haben es ihr durchaus angetan. "Die Natur mit all ihrer Farben- und Blütenpracht erweckt eine erdverbundene Stimmung in mir, die ich auf der Leinwand festhalte", sagt sie. Besonders emotional sind aber ihre Themenbilder. Dabei dienen vor allem aktuelle Ereignisse, aber auch Lieder und Sagen als Fundgrube. "Meine Abstraktionen sind Gefühle, die sich in Form und Farbe widerspiegeln", sagt die Künstlerin.

Ihre Bilder hat Elisabeth Weiland in vielen Ausstellungen im In- und Ausland ausgestellt, auch in Frankreich, wo sie viele Freunde hat. Eine ständige Ausstellung ist ab sofort in ihrer Galerie in Überherrn in der Alleestraße 58 zu sehen. Jeden Freitag ist sie von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Nach telefonischer Vereinbarung sind aber auch andere Termine möglich.

Zur Eröffnung der neuen Galerie kamen viele Kunstinteressierte und Freunde. Auch Innenministerin Monika Bachmann wünschte Elisabeth Weiland viel Erfolg und Erfüllung in ihrer Malerei. Zu den Gästen gehörten neben Bürgermeister Bernd Gillo auch der Graffiti-Street-Art-Künstler Riso, Liedermacher Rainer Rodin, der selbst malt, sowie viele Künstler und Kunstfreunde von diesseits und jenseits der Landesgrenze.

elisabethweiland.de