Großes Reitturnier von Studenten auf dem Linslerhof

Reiten : Wenn Super-Mario auf dem Pferd sitzt

Studentenreiter luden zum Hochschul-Vergleichsturnier auf den Linslerhof.

Wenn Bonn kostümiert durch den Parcours springt, Konstanz extra vom Bodensee anreist und ein ganzes Turnier unter dem Motto „Mario Kart – Packt eure Bananenschalen ein“ steht, dann veranstalten die Studentenreiter Saarland wieder ein Hochschul-Vergleichsturnier. Und so fand dieser Tage auch wieder ein CHU (Concours Hippique Universitaire) auf dem Linslerhof in Überherrn statt, zu dem neun Mannschaften aus verschiedenen deutschen Universitätsstädten eingeladen waren. Bei Studentenreit-Turnieren treten die Reiter im K.O.-System auf fremden, vom Gastgeber gestellten und zugelosten Pferden an. Am Ende teffen die beiden Finalisten jeweils in einer Dressur- beziehungsweise Springprüfung der Klasse M aufeinander.

Es wird schnell klar: Sieger wird, wer reiterliches Können mit einem Quäntchen Losglück kombinieren kann. Dennoch hat der Teamgedanke oberste Priorität. Das unterstreicht auch das System, nach dem gewertet wird: Die erste Prüfung, eine Mannschafts-A-Dressur, fließt besonders stark in das Team-Endergebnis ein. Aber nicht nur der Sport ist wichtig, auch das freundschaftliche Zusammensein und Feiern am Freitag- und Samstagabend ist bei jedem CHU fester Bestandteil. So hüpften zum Auftakt Mario, Luigi und Prinzessin Peach freudig über die Tanzfläche, während Donky Kong bereits seinen nächsten Gegner in Augenschein nahm.

Die saarländischen Gastgeber gratulierten am Ende dem Mannschafts-Siegerteam aus Frankfurt (Tamara Rehnig, Jessica Mende und Ulla Nees). Siegerin in der Dressur und kombinierten Wertung wurde Tamara Rehnig aus Frankfurt, den Sieg im Springen sicherte sich Maxime Frenkel-Badé aus Bonn – der das Springen bereits beim saarländischen CHU 2016 für sich entschied.