| 00:00 Uhr

Flüsterasphalt soll Stress mindern

Überherrn. Weniger Lärm und weniger Spielkasinos sowie ein Jugendbeirat, in dem alle Ortsteile vertreten sein sollen: Dies waren die Themen, mit denen sich der Überherrner Rat in seiner jüngsten Sitzung beschäftigte. Alexandra Broeren

Ein Lärmaktionsplan soll die Stress-Belastung der Überherrner durch Verkehrslärm minimieren. Denn Experten stufen bereits eine Lärmbelastung von 65dB(A), beziehungsweise 55 dB(A) nachts als gesundheitsgefährdend ein. Diesen Lärmaktionsplan hat Matthias Habermeier von Argus Concept jetzt dem Überherrner Rat vorgestellt.

Im Bereich der L 167/L 168 durch Altforweiler, Bisten und Überherrn , fehlen jedoch derzeit verlässliche Daten, da die letzten Verkehrsmessungen vor Fertigstellung der B 269 neu erfolgt sind. Neue Messungen und Verkehrszählungen werden im Laufe dieses Jahres durchgeführt, so dass verbindliche Aussagen in diesen Bereichen und auch im Verlauf der B 269 neu, erst im kommenden Jahr zu treffen seien, so der Experte.

Eine mittlere bis hohe Lärmbelastung, vor allem in der Nacht, haben jedoch die Anwohner der B 269 in Felsberg. Betroffen sind dabei rund 250 Anwohner auf einer Strecke von etwa 700 Metern bis zur Einmündung der Straße nach Altforweiler.

Als Sofortmaßnahme empfahl der Fachmann für Lärmschutz eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Stundenkilometer für diese Strecke, als mittelfristige Maßnahme das Aufbringen von Flüsterasphalt. Beide Maßnahmen zusammen würden die Lärmbelastung um rund zehn Prozent mindern.

Keine weiteren Spielhallen



Die Bebauungspläne Groß Retz, Altforweiler, Waldstraße in Überherrn , sowie des Außenbereiches des Marhofes werden demnächst öffentlich ausgelegt werden. Dabei hat der Gemeinderat ausdrücklich dafür Sorge getragen, dass der Schulgarten der St. Bonifatiusschule weitergenutzt werden kann. Mit einem neuen Bebauungsplan "Ortsmitte Überherrn " will die Gemeinde verhindern, dass sich dort unkontrolliert Spielhallen ausbreiten.

Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer habe die Gemeinde vor vielen Jahren bereits beim Landratsamt beantragt, so Bürgermeister Bernd Gillo , diese sei jedoch abgelehnt worden. Ein neuer Antrag wird jetzt gestellt werden.

Grünes Licht hat der Überherrner Gemeinderat für den Jugendbeirat der Gemeinde gegeben. Der Jugendbeirat, in dem Jugendliche aus allen Ortsteilen vertreten sind, wird 17 Mitglieder haben. Wahlberechtigt sind die rund 1400 Kinder und Jugendlichen zwischen zwölf und 23 Jahren der Gemeinde. Aktiv gewählt werden können Jugendliche ab 14 Jahren.