Flirrende Zellen frieren ein

Beim Landeswettbewerb "Jugend forscht " stellte der Landkreis Saarlouis mit Abstand die meisten Teilnehmer, und die belegten auch noch vordere Plätze. Die Bestplatzierten stellen wir vor. Joshua Meyer aus Überherrn siegte in Mathematik und qualifizierte sich für den Bundeswettbewerb im Mai in Paderborn.

Die Jury war begeistert, wenngleich man seine Arbeit nur schwer in einem kurzen Zeitungsartikel erläutern kann. "Laienhaft ausgedrückt geht es um ein mathematisches Spiel", erklärt der 16-Jährige. In einem Rechteck kämpfen schwarze und weiße Zellen gegeneinander, die sich nach bestimmten Regeln verändern dürfen, um dann wieder schwarz oder weiß zu werden. Bildet man dieses Spiel auf einem Computerbildschirm ab, dann entsteht ein flackerndes Bild, irgendwann bilden sich bestimmte Muster. Für diese Muster interessieren sich Mathematiker. Weil es um imaginäre Zellen geht, nennen sie dieses Spiel "Game of life".

Der Schüler des Max-Planck-Gymnasiums Saarlouis hat den Informationsfluss zu den Zellen so gestört, dass deren flackerndes Bild plötzlich einfriert. Das sagt dem Laien wenig, aber die Jury jubelt: "Er hat entdeckt, dass Ideen für Informationsdämpfung bei der Analyse eines harten Informatikproblems helfen. Daraus konnte er einen neuen effizienten und zuverlässigen Lösungsalgorithmus entwickeln." Jedenfalls vergaben die Juroren den Landessieg für diese Leistung. In Mathematik gab es übrigens zwei Landessieger, weil zwei Arbeiten als gleichwertig herausragend angesehen wurden.