Ein Fest im Zeichen Europas

Mit neuen Impulsen und einem neuen Programm präsentierte sich das Fest am Wochenende auf dem Marktplatz. Das kam bei den Besuchern gut an, die zuhauf nach Überherrn gekommen waren.

Ganz im Zeichen Europas stand das 37. Grenzlandfest in Überherrn auf dem Marktplatz. Mit einem neu gestalteten Programm wollten die Verantwortlichen der Aktionsgemeinschaft Überherrner Vereine, allen voran Rainer Weiten, dem Fest neue Impulse verleihen.

"Wir haben uns die Kritik aus der SZ im vergangenen Jahr sehr zu Herzen genommen und wollen wieder mehr aus dem Grenzlandfest machen", sagte Rainer Weiten. Gesagt, getan, und das Konzept passte gut zur Veranstaltung des Kreises Saarlouis "Europa bewegt sich", zu der rund 800 Gäste aus den Beneluxstaaten am Samstag zusammenkamen. Wandern, Schwimmen, Boule und Kegeln wurde den Gästen geboten.

Zum Grenzlandfest wurde in diesem Jahr auch die Hauptstraße gesperrt, um dem Trödelmarkt Platz zu schaffen. Eine eigens eingerichtete Essensmeile kam gut an. Bei der Eröffnung sprach Schirmherr Reinhold Jost der Gemeinde großes Lob für ihre deutsch-französische Freundschaft aus.

Musikalisch wurde das Fest von der Rockband Foolinaround, dem Musikverein Altforweiler/Berus und der Kölsch-Band De Pänz begleitet. Eine Feuershow von Elements on Fire und das Musikfeuerwerk waren die Glanzlichter. Der Sonntag gehörte den Sportlern, der Grenzlandlauf fand wiederum viel Zuspruch.