Ein Abend über die grenzenlose Liebe

Ein Abend über die grenzenlose Liebe

Das Kulturamt Überherrn & Gau un Griis präsentieren am Samstag, 15. Oktober, um 19.30 Uhr im Dorfzentrum Felsberg gemeinsam das Programm "Mannsleit off der Bühn". Umrahmt wird die Veranstaltung mit Musik von Mannijo - Lidder iwwer d' Grenzen - Chansons transfrontières. Der Abend rankt sich um die Liebesbeziehungen zwischen Deutschland und Frankreich. Schon damals, als es noch eine richtige Grenze mit Schlagbaum, Ausweiskontrollen und dem ständigen illegalen Ein- und Ausführen von Instrumenten und Schallplatten gab, führte Mannijo ein leidenschaftliches Liebesverhältnis mit Europa. Auch heute noch, da diese Grenze längst verschwunden ist, singt er weiter gegen die Grenzen in den Köpfen und Herzen. Die Geschichten an diesem Abend kommen von François Summa, die Witze steuert Gilbert Magar und die Gedichte tragen Jean-Louis Kiefer, Gérard Carau sowie Harald Ley vor.

Das Kulturamt Überherrn & Gau un Griis präsentieren am Samstag, 15. Oktober, um 19.30 Uhr im Dorfzentrum Felsberg gemeinsam das Programm "Mannsleit off der Bühn". Umrahmt wird die Veranstaltung mit Musik von Mannijo - Lidder iwwer d' Grenzen - Chansons transfrontières. Der Abend rankt sich um die Liebesbeziehungen zwischen Deutschland und Frankreich. Schon damals, als es noch eine richtige Grenze mit Schlagbaum, Ausweiskontrollen und dem ständigen illegalen Ein- und Ausführen von Instrumenten und Schallplatten gab, führte Mannijo ein leidenschaftliches Liebesverhältnis mit Europa. Auch heute noch, da diese Grenze längst verschwunden ist, singt er weiter gegen die Grenzen in den Köpfen und Herzen. Die Geschichten an diesem Abend kommen von François Summa, die Witze steuert Gilbert Magar und die Gedichte tragen Jean-Louis Kiefer, Gérard Carau sowie Harald Ley vor.

Der Eintritt kostet im Vorverkauf acht Euro, an der Abendkasse zehn Euro. Reservierungen über das Kulturamt Überherrn unter Telefon (0 68 36) 90 91 22; Harald Ley, Telefon (0 68 31) 25 15, oder Jean-Louis Kieffer, Telefon (03 87) 78 48 29.

Mehr von Saarbrücker Zeitung