Diese Parteien treten bei der Kommunalwahl im Kreis Saarlouis an

Wahl im Kreis Saarlouis : Jetzt ist klar, welche Partei wo dabei ist

Wahlausschüsse haben über die Zulassung von Listen für die Kommunalwahlen entschieden.

Am Super-Wahltag, Sonntag, 26. Mai, haben die Bürger allerlei Kreuzchen zu machen: Im Kreis Saarlouis werden nicht nur der Landrat und zehn Bürgermeister neu gewählt, sondern auch die Orts- und Gemeinderäte in allen 13 Kommunen sowie der Kreistag. Nicht zu vergessen: auch die Europawahl fällt auf diesen Termin. Die Bündelung der Wahltermine, für die die Amtszeit der Bürgermeister und Landräte von acht auf zehn Jahre verlängert werden musste, hatte der Landtag schon 2007 beschlossen. Das Ziel: die Wahlbeteiligung zu wahren, Wahlkampfzeiten im Land zu reduzieren und Kosten zu sparen.

Parteien, die bereits im Gemeinde- oder Stadtrat oder im Landtag oder im Deutschen Bundestag vertreten sind, können ohne Unterstützerunterschriften zur Wahl antreten. Freie Listen mussten eine bestimmte Anzahl von Unterstützerunterschriften sammeln. Über die Zulassung zur Wahl entschieden die jeweiligen Gemeindewahlausschüsse nun.

In Bous stehen CDU, SPD, Linke, Grüne, FWG Bous und die Linke Liste Bous auf dem Wahlzettel. In Ensdorf treten CDU, SPD, Linke, Grüne und die Freien Wähler Ensdorf zur Kommunalwahl an.

In Dillingen stehen einige Listen zur Wahl, nämlich die von CDU, SPD, Linke, AFD, Grüne, FDP und Ökologische Bürgerliste (ÖBL). Die freie Liste Pro Dillingen hatte nicht genügend Unterschriften.

In Lebach sind die Listen von CDU, SPD, Grünen, FDP und GUD (Gemeinschaft Unabhängiger Demokraten) zugelassen worden. In Nalbach sind es nur drei Listen auf dem Wahlzettel: CDU, SPD, Linke. In Rehlingen-Siersburg stehen CDU, SPD, Grüne und FDP auf dem Wahlzettel. In Saarlouis treten mit acht Listen kreisweit die meisten Parteien an: Neben CDU, SPD, Linke, Grüne und FDP sind es hier auch AfD, Piraten und FWG (Freie Wählergemeinschaft Saarlouis).

In Saarwellingen sind die Listen von CDU, SPD, Linke, Grüne und FWG (Freie Wählergemeinschaft) zugelassen. In Schmelz treten CDU, SPD, Linke, Grüne und FDP zur Kommunalwahl an.

In Schwalbach stehen mit sieben Listen auch recht viele Gruppierungen auf dem Wahlzettel: Neben CDU, SPD, Linke, Grüne und FDP sind es auch die FBLS (Freie Bürgerliste Schwalbach) und die UWG (Unabhängige Wählergemeinschaft).

In Wadgassen treten CDU, SPD, Linke, Grüne, FDP und die FWG (Freie Wählergemeinschaft Wadgassen) an.

In Wallerfangen wollen CDU, SPD, Linke, Grüne und die FWG (Freie Wählergemeinschaft Wallerfangen) in den Gemeinderat einziehen. In Überherrn stellen sich mit CDU, SPD, Linke und Grüne vier Parteien zur Wahl.