1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Überherrn

Die SSV Überherrn begeht ihr 100-jähriges Bestehen

Traditionsclub : Ein Verein wird 100 – und darf nicht feiern

Die SSV Überherrn wird am Freitag 100 Jahre alt. Dementsprechend war eine große Party geplant. Doch die fällt dem Coronavirus zum Opfer.

Die Sport- und Spielvereinigung (SSV) „Eintracht“ Überherrn ist über Jahrzehnte betrachtet einer der erfolgreichsten Amateur-Fußballvereine im Kreis Saarlouis. In diesem Jahr besteht der Verein seit 100 Jahren. Die für dieses Wochenende geplanten Jubiläumsfeierlichkeiten mussten wegen des grassierenden Coronavirus allerdings abgesagt werden.

Von 1969 bis 1986 kämpfte sich der Traditionsclub aus der Kreisliga B bis in die Oberliga Südwest, damals die dritthöchste Klasse in Deutschland. Dort spielten die Überherrner Kicker gegen so renommierte Clubs wie Mainz, Trier, Salmrohr oder Pirmasens. Zwar stieg der Verein nach zwei Jahren wieder in die Verbandsliga ab, er schaffte aber 1996 den Wiederaufstieg in die Oberliga und konnte die Klasse einmal sogar halten. „Das war unsere beste Zeit, in der wir sogar einen Fanclub hatten“, schwärmt Bernhard Bauer.

Der 72-Jährige lenkt die Geschicke der SSV als deren Vorsitzender seit über 40 Jahren. Zugleich ist er seit 2003 Vizepräsident des saarländischen Fußball-Verbandes. Für sein Engagement im Bereich des Sports verlieh ihm 2014 die damalige saarländische Innenministerin Monika Bachmann die Verdienstmedaille der Bundesrepublik.

Bei der SSV Überherrn engagiert sich Bauer bereits seit 60 Jahren. „Schon im Alter von zwölf Jahren war ich als Laufkassierer für den Verein tätig“, bestätigt er. Heute hat sein Verein annähernd 500 Mitglieder und ist eine der mitgliederstärksten Gruppierungen in der Gemeinde Überherrn. „Wir haben zwei Herren- und zwölf Jugendmannschaften, in denen 120 Jungen und Mädchen Fußball spielen, sowie ein Damenteam“, berichtet Bauer. Zudem sei innerhalb der SSV auch eine Sparte Boule und IVV-Wanderung sehr aktiv.

Die Fußballmannschaft der Damen ist unter Trainer Jörg Hagenburg in der Landesliga derzeit Tabellenvierter. 2014 war das komplette Damenteam des SV Wallerfangen nach Überherrn gewechselt. Heute zeigen die Damen den Männern im Verein, wie man erfolgreich ist. Die erste Herrenmannschaft mit dem kürzlich neu verpflichteten Trainer Alexander Zimmer ist in der Landesliga Letzter.

Aber die Wertigkeit eines Vereins zeige sich nicht nur an der Ligenzugehörigkeit oder dem Tabellenplatz, gibt Bauer zu verstehen. „Wir setzen auf Bodenständigkeit, überwiegend heimische Spieler, seriöses Wirtschaften und regelmäßige Teilnahme an Veranstaltungen im Ort“, sagt er.

Die 1. Mannschaft der SSV Überherrn spielt im Jubiläumsjahr unter Trainer Alexander Zimmer (rechts) in der Landesliga West – allerdings weniger erfolgreich. Das Team ist Letzter. Foto: Verein/SSV Überherrn. Foto: Verein/SSV Überherrn
Die Frauenmannschaft der SSV Überherrn, trainiert von Jörg Hagenburg (rechts), behauptet sich bestens in der Landesliga der Damen. Derzeit liegt das Team auf Platz vier. Foto: Verein/SSV Überherrn. Foto: Verein/SSV Überherrn.
Die Fußballmannschaft der ersten Stunde im Jahr 1920 firmierte noch als SV Überherrn. Zum Team gehörten: Peter Barrar (Tor), Peter Rupp, Hans Jäckel, Heinen Fischer, Konrad Wexs, Jakob Guldner, Mathias Weiland, Johann Gillo, Johann Bour, Georg Johannes und Alois Speicher. Foto: Repro Dieter Lorig/Archiv SSV Überherrn
Höhepunkt Oberliga: Überherrns Abwehrspieler Mario Reinstädtler (r.) klärt hier mit viel Routine vor Markus Ripp vom VfL Trier, Überherrn siegte am Ende 4:0. In der Saison 1997/98 spielte die SSV letztmals in der Oberliga, insgesamt waren es vier Saisons (1986/87 und 1987/88 sowie 1996/97 und 1997/98). Foto: Hartung

Das 1980 erbaute Waldstadion sei mit der zugehörigen Infrastruktur in einem guten Zustand. Auch die Zusammenarbeit mit der Gemeinde und sonstigen Institutionen sei bestens. Sorgen bereiten den Verantwortlichen der SSV die hohen Energiekosten. „Allein die Stromkosten für die Bewässerung des Rasens belaufen sich jährlich auf etwa 8000 Euro“, sagt Bauer. Dennoch sei die finanzielle Lage des Vereins zufriedenstellend. Dankbar ist der Vereinsvorsitzende für die langjährige Unterstützung durch die Sponsoren. „So können wir uns sogar einen kleinen Vereinsbus leisten.“ Zu seinem 100-jährigen Bestehen hat der Verein eine Chronik erarbeitet, die gerade im Druck ist und in den nächsten Tagen auch auf der Vereinshomepage veröffentlicht werden soll.