Die Lücke schließt sich

Überherrn. Die Arbeiten an der B 269neu neigen sich dem Ende zu. Die Langwiesstraße ist schon seit Anfang Juli gesperrt (wir berichteten). Ab Anfang August sind weitere Vollsperrungen geplant. Im Herbst 2012 soll dann die elf Kilometer lange Strecke von der Querspange Ensdorf bis zur Bundesgrenze fertig sein

Überherrn. Die Arbeiten an der B 269neu neigen sich dem Ende zu. Die Langwiesstraße ist schon seit Anfang Juli gesperrt (wir berichteten). Ab Anfang August sind weitere Vollsperrungen geplant. Im Herbst 2012 soll dann die elf Kilometer lange Strecke von der Querspange Ensdorf bis zur Bundesgrenze fertig sein.

Heiße Phase beginnt

Der letzte Bauabschnitt der B 269neu, mit einer Länge von 2,8 Kilometern, ist mit seinen Brückenbauten, Rückbauten und neuen Straßenführungen zugleich der aufwändigste. 20 Millionen Euro verschlingt alleine dieser Abschnitt. Das Projekt, das der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) seit 2003 umsetzt, umfasst 80 Millionen Euro. Alles läuft bisher nach Plan, wie Projektleiter Patrick Colbus erklärt.

Die heiße Phase beginnt jetzt, und die dazu notwendigen Straßensperrungen stellen ein letztes Mal die Bürger auf eine Geduldsprobe. Denn ab August wird der Autoverkehr nach Frankreich wieder durch Altforweiler, Bisten und Überherrn rollen und umgekehrt von der Landesgrenze über die Orte in Richtung Häsfeld.

Die Langwiesstraße wird derzeit bis zur Einmündung Industriestraße zurückgebaut auf eine Breite von 4,50 Meter. Das soll bis Ende Oktober laufen. Ab Montag, 1. August, ist die B 269neu von der Bundesgrenze bis zur L 168 (Differter Straße) voll gesperrt. Hier arbeitet der Landesbetrieb an der Anschlussrampe, die später auf die L 168 führt. "Der Verkehr wird schon in Frankreich von der Route National 33 aus über die beiden Kreisel hinter der Landesgrenze auf die L 167 umgeleitet", erklärt Patrick Colbus. Der Verkehr aus Richtung Differten kommend wird über eine provisorische Umleitung an der Baustelle vorbeigeführt. Bis Mitte September soll diese Strecke voll gesperrt bleiben.

Auch Radweg gesperrt

Ebenfalls ab 1. August wird die Industriestraße ab Einmündung Langwiesstraße bis zur Anschlussstelle Häsfeld gesperrt. Hier wird die B 269neu weitergeführt, zwei Brücken müssen fertiggestellt werden. Zugleich erfolgt der Rückbau der alten Industriestraße. Dieser Streckenabschnitt wird auch bis zur Fertigstellung 2012 gesperrt bleiben. Der LfS richtet Umleitungen über die Anschlussstelle Häsfeld und die Landstraßen L 167 und L 168 ein. Während der gesamten Bauphase ist der Linslerhof über die Differter Straße zu erreichen.

Gesperrt bleibt der Bisttal-Radweg. Radfahrer werden im Bereich Häsfeld über die Industriestraße zur Comotorstraße umgeleitet. Über die Comotorstraße und den Feldwirtschaftsweg erreicht man dann den Radweg an der L 167. Im Ortseingangsbereich von Bisten wird über die Gemeindestraßen zum Saarland-Radweg umgeleitet. Die Strecken sind ausgeschildert.

Mehr von Saarbrücker Zeitung